Wenn nicht jetzt, wann dann….

17.01.2015: weibl. A-Jugend (HVM Oberliga): HGV Hürth-Gleuel – HV Erftstadt 35:27 (12:11)

Deutlich besserer Trainingszustand unseres Teams

Heute konnten wir entspannt in die Partie gehen, Sieg oder Niederlage würden den Tabellenplatz nicht groß ändern – aber dennoch wollten wir unsere Zielsetzung im Auge behalten und außerdem zeigen, dass wir auch in der Weihnachtspause gut trainiert hatten – also war wieder „Kämpfen“ angesagt – vor allem gegen Erftstadt im Derby.

Von Anfang an zeigte sich diesmal, dass sich unser Trainingseifer in der Winterpause bezahlt machte. Erftstadt verschleppte dagegen permanent das Tempo trotz ihres kompletten Kaders aber unsere Mädels gaben von Anfang an Gas. Trotzdem war das noch nicht unbedingt in der Torausbeute zu erkennen, denn im schnellen Spiel nach vorne passierten zu viele Fehler. Natürlich konnte man in der ersten Halbzeit ein paar griechisch-römische Ringereinlagen beobachten, in denen unsere Mädels häufig ganz schön „mini“ wirkten, aber das muss ja nichts bedeuten und so konnten wir durch Schnelligkeit, Cleverness sowie technisch und taktisch besseren Handball punkten und eine minimale Führung mit in die Kabine nehmen. Im ersten Durchgang waren vor allem Sabrina und Leonie sichere Torschützen.

Nach der Halbzeitbesprechung war unser Ziel dann aber klar – Rasieren! Das sagt man zwar so leicht, aber heute zogen dann wirklich alle Mädels mit. Angeführt von Helen und Selina, die in der zweiten Halbzeit zusammen 15 Bälle im gegnerischen Tor unterbrachten, gab es auch bei Einwechselungen keine Qualitätsverluste. So wollen wir Trainer das J Danke Mädels! Unsere Kreisläuferinnen Lea und Kira hatten ihre „Päckchen“ zu tragen und machten das stark – auch in der Abwehr ein für die Gegnerinnen unangenehmer Mittelblock! Mona, Sandra und Jasmina holten einige 7er raus, Nina und Tijana lösten ihre Aufgaben richtig gut und krass war mal wieder unsere Jule, die sich trotz Mandelentzündung durch das Spiel kämpfte, am Ende immer besser wurde und den Gegnerinnen den „Zahn gezogen“ hat. 7

Unsere Team hat heute bewiesen, dass Athletik, Kondition, Schnelligkeit und eine taktisch kluge Ausrichtung auch körperlich extrem überlegene Gegnerinnen knacken kann – weiter so, Mädels!

HGV: Jule Kaschel (Quote 43% !!!!); Helen Sulprizio (10), Kira Bobeth (2), Sabrina Klöther (8/4), Leonie Börner (3), Sandra Born, Tijana Milosevska, Nina Tauber (1), Lea Pfefferle (3/1), Mona Dexel, Selina Reitmeier (8/1), Jasmina Kalav.

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation