Wenn nicht jetzt, wann dann….

Spielbericht wA – Oberliga: HGV Hürth-Gleuel – JSG Gummersbach/Strombach 27:27 (12:13)

wA behält einen Punkt zu Hause!

Gegen Gummersbach/Strombach war in der letzten Saison nix zu machen – dennoch gingen wir heute „guter Dinge“ ins Spiel. Leider mussten dann doch einige Kranke, Angeschlagene und Abwesende verkraftet werden, so dass der Kader ziemlich eingeschrumpft war. Aber trotzdem wollten wir Spaß haben und gegen den renommierten Gegner einfach mal gegenhalten.

Das gelang uns dann auch recht ordentlich. Bis zur Halbzeit wurden zwar auch eine Menge Ballgewinne in „Müll“ verwandelt, aber wir kämpften, ließen uns nicht abhängen und konnten zur Halbzeit mit 12:13 in die Kabine gehen. Dabei waren anfangs Mona Dexel und Leonie Börner aus dem Feld sichere Torschützen; auch Nina Tauber ließ aufblitzen, was in ihr steckt. Kampfgeist wurde von Helen Sulprizio und Lea Pfefferle gezeigt, die permanent nicht nur gegen die Gegnerinnen sondern auch gegen die Schiedsrichterentscheidungen kämpfen mussten (Videoanalyse beweist dies). Von Anfang an gab es die normale Oberliga-Härte – muss man sich erstmal wieder dran gewöhnen, aber alles völlig ok. In die zweite Halbzeit ging es mit Schwung und plötzlich lagen wir nach einer starken Phase mit 18:15 vorn. Dann kam aber wieder der Einbruch – Bälle wurden leichtfertig vergeben und in dieser Phase waren wir auch gar nicht mehr einverstanden mit den Schiedsrichterentscheidungen (ich schreibe so etwas sonst nie ….). Leider wird vom Verband zu solchen Spitzenspielen nur EIN Schiedsrichter geschickt … klar, dass das schwierig für ihn ist. Gegen Ende des Spiels kamen die Gegnerinnen immer wieder zu einfachen Toren oder bekamen 7m, während wir uns sehr aufgerieben haben, aber nie aufgehört haben zu kämpfen – dickes Lob! Selina Reitmeier und Jule Kaschel waren in dieser Phase sehr entscheidend und so bekamen wir (dank Mona Dexel) 6 Sekunden vor Schluss beim Stand von 26:27 noch einen 7m. Lea Pfefferle, die bislang keinen Fehlwurf hatte, konnte dann – allerdings erst im Nachwurf – den Ball versenken. Wuhu, ganz schön spannend und am Ende stand eine gerechte Punkteteilung auf dem Spielbericht. – Gummersbach hat sich auf jeden Fall sehr gewundert, dass unser kleines Dörfchen mal wieder stark mithalten kann J

HGV: Jule Kaschel (19 Paraden); Helen Sulprizio (4), Leonie Börner (6), Sandra Born, Nina Tauber (3), Lea Pfefferle (5/4), Mona Dexel (4), Selina Reitmeier (5), Jasmina Kalav, Leonie Klein.

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation