Wenn nicht jetzt, wann dann….

Spielbericht – weibl. A-Jugend (Oberliga): 30.01.2016 – HGV Hürth-Gleuel – HSG Thomasberg/Siebengebirge 37:23 (18:13)

Punkte bringen uns ins Halbfinale – Minimalziel erreicht J

Die Gegnerinnen hatten ja bereits angekündigt, dass ihre Auswahlspielerin nicht dabei sein wird und traten auch nur mit gerade mal 7 Spielerinnen an. Dennoch haben wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter genommen und das war auch berechtigt, weil die Gäste anfangs der ersten Halbzeit bis zum 6:6 gut mithalten konnten. Dann konnten wir uns endlich etwas absetzen und beim 11:6 von Tijana Milosevska war die Stimmung endlich etwas entspannter. Dann zogen wir auf 7 Tore davon, allerdings ließ Thomasberg nicht locker und konnte auf 13:18 zur Halbzeit verkürzen. Zielstellung in der Halbzeit war dann einen Sieg mit mindestens 10 Toren rauszuwerfen, um das Torverhältnis zu verbessern. Das wurde dann in der zweiten Halbzeit prima umgesetzt; zwischenzeitlich führten wir bereits mit 13 Toren (28:15) – klar, dass wir dann auch neue Konstellationen ausprobierten und die Mädels auf ungewohnten Positionen spielen mussten. Ein hochklassiges Spiel kam allerdings nicht wirklich zu Stande, da die Gegnerinnen auch konditionell und verletzungsbedingt ziemlich platt waren – und leider passt man sich dann ja auch gerne mal dem langsamen Tempo an… ein Lob geht noch an Jule Kaschel, die sich heute mal wieder ganz zuverlässig präsentierte. Und am Ende stimmte das Ergebnis und wir sind FETT und völlig zu Recht im Halbfinale! Im nächsten Spiel am 21.2. um 16 Uhr geht es im ASG gegen Merkstein vermutlich um die Plätze zwei und drei – und damit um das Heimrecht für das Halbfinale. Dann brauchen wir wieder eine gute Stimmung und tolle Unterstützung J

HGV: Jule Kaschel; Sandra Born (2), Helen Sulprizio (6), Sabrina Klöther (10/2), Leonie Börner (5), Tijana Milosevska (1), Lea Pfefferle (3), Selina Reitmeier (8), Vanessa Dröschel (1), Leonie Klein.

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation