Wenn nicht jetzt, wann dann….

A-Jugend (männl.)

Rückblick A-Jugend 2015/2016

Nun sitze ich hier und schreibe den letzten Bericht für meine Mannschaft. Kaum zu glauben, dass der erste vor der Saison 2009/2010 entstand, als wir schon ein Jahr auf dem Buckel hatten. Und wieder gibt es etwas Neues zu erzählen.

Denn nach dem Wechsel in A-Jugend galt es sich auf diverse neue Dinge einzustellen. Der Ball wurde größer, die Spielzeit länger und die Abwehrformationen der Gegner unter Umständen anders. An dieser Eingewöhnung wurde intensiv gearbeitet, schließlich stand auch schon bald die Vorqualifikation für die HVM-Ebene auf dem Programm. Dort ist die Mannschaft zwar nicht unter die Räder gekommen, man musste sich aber eingestehen, dass man im Grunde chancenlos war. Die anderen Teams hatten als älterer Jahrgang nicht nur körperliche Vorteile, sondern waren auch einfach das entscheidende Maß erfahrener und abgezockter. Somit stand eine erneute Teilnahme an der Kreisliga fest, denn eine Kreisligaquali entfällt in der A-Jugend. Das führt natürlich dazu, dass da Mannschaften gemeldet sind, welche dort einfach nichts zu suchen haben. Das Leistungsgefälle in der Kölner Kreisliga war einfach aberwitzig. Beispiel: Mit Longerich lieferte sich unsere Mannschaft zwei tolle Duelle und unterlag zweimal knapp (30:31 und 31:33), die Spiele gegen Nippes (36:7 und 38:4) hatten dafür nichts mehr mit Handball zu tun. Auch die anderen Mannschaften, bis auf Kerpen, waren im Grunde chancenlos. So war es wenig verwunderlich, dass Longerich als Erster ins Ziel kam, gefolgt vom HGV und Kerpen. Dünnwald hatte als Vierter schon 9 Punkte Rückstand auf Platz 3. Die Kreise Oberberg und Aachen haben in dieser Saison eine gemeinsame Bezirksliga eingeführt, vielleicht wäre es ja ein Ansatz solch eine Liga zusammen mit dem Bonner Kreis ins Leben zu rufen. Der Mannschaft darf man aber jedenfalls nicht nur zur verdienten Vizemeisterschaft gratulieren, sondern vor allem zu tadellosen und nicht arroganten Auftritten in allen Spielen der Saison, auch in den einseitigen Spielen.

Die Mannschaft der Saison 2015/2016: Alexander Koep, Simon Bonstein, Jonathan Maus, Eric Fleckenstein, Robin Fränzel, Torben Wölm Jonas George, Tim Foerst, Dirk Kügler, Jonas Dunkel, Dennis Köhn, Leon Derakshani, Raphael Eschrich, Felix Zingsheim, Marvin Fohrmann

 

Ausblick A-Jugend 2016/2017

Somit gingen wir nun alle in unser letztes gemeinsames Jahr und diesen einen Traum den wir als Mannschaft hatten, die Qualifikation für die Mittelrheinliga (früher Oberliga), wollten wir uns unbedingt erfüllen. Vorher galt es allerdings schon einmal Abschied zu nehmen. Dennis Köhn und Raphael Eschrich dürfen als 97er Jahrgang nicht mehr für uns auflaufen. Beide haben nicht nur sportlich, vor allem aber menschlich überzeugt, dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Wir freuen uns aber auch, dass Sie uns als Trainingsgäste und/oder Edelfans bei den Spielen erhalten bleiben.

Nun ging es also ans Eingemachte, die letzte Chance. Es sollte ein wahrer Qualifikationsmarathon werden, angefangen bei der ersten Runde der Vorqualifikation gegen Dünnwald und Dormagen II. Ein nervenaufreibendes Spiel gegen Dormagen konnten wir in letzter Sekunde gewinnen, Dünnwald hatten wir gut im Griff und waren als Gruppensieger für die zweite Runde der Vorquali qualifiziert. Dort war nach dem ersten Spiel gegen Pulheim schon alles klar und die Hauptrunde der Qualifiaktion erreicht, daran änderte auch die Niederlage gegen Longerich nichts mehr. Am ersten Maiwochenende trat man dann samstags und sonntags in Würselen an um mindestens Dritter von fünf Teams zu werden. Der Samstag ließ nach einem Unentschieden gegen Merkstein und einer Niederlage gegen einen der Favoriten (Würselen) alle Möglichkeiten offen. Jedoch machte uns ein desolater Auftritt gegen Refrath am Sonntag einen Strich durch die Rechnung. Palmersheim konnten wir dann im Spiel um Platz 4 in der Gruppe dann aber schlagen. Palmersheim schied aus und wir mussten bzw. durften nochmal nachsitzen. In Oberwiehl mussten wir zweiter von vier „Nachsitzern“ werden um es doch noch zu schaffen. Wir agierten als Team perfekt, konnten alle drei Partien für uns entscheiden und hatten uns unseren Traum endlich erfüllt: Mittelrheinliga 2016/2017!

Inzwischen durften wir mit Leonard Schmitz auch schon einen Neuzugang begrüßen, der vom 1. FC Köln zu uns kam um sich nochmal einer neuen sportlichen Herausforderung zu stellen. Die Integration in die Mannschaft war wie immer schnell und problemlos erledigt und auch an das Spielsystem gewöhnt er sich immer besser.

Die Saison läuft natürlich bereits, aber aufgrund zwei verlegter Spiele standen bei Redaktionsschluss für unsere Mannschaft erst zwei Partien zu Buche, ein 29:16 Erfolg gegen Kerpen und eine 24:28 Niederlage in Düren. Als Zwischenfazit kann man festhalten, dass die Teams aus Würselen, Merkstein und von BTB Aachen wohl etwas voraus sind, dahinter bewegen sich aber alle anderen Teams auf Augenhöhe wobei jeder jeden schlagen kann. Man darf sich also auf spannende Spiele am heimischen ASG freuen, zu denen wir alle Handballbegeisterten herzlich einladen möchten.

Dann ist es an der Zeit Danke und auf Wiedersehen zu sagen.

Danke an die Jungs, für die vielen schönen Momente in unzähligen Stunden die wir auf und neben dem Spielfeld verbracht haben. Für das Vertrauen und den Glauben in uns Trainer und für den Einsatz und Sportsgeist den ihr gezeigt und gelebt habt.

Danke an den Vorstand, für die Unterstützung über all die Jahre, in allen Belangen und das entgegenbrachte Vertrauen.

Danke an die vielen Fans, die uns über die Jahre begleitet und angefeuert haben.

Danke an Marion und die Mädels der ehemaligen wA, für die tollen Mixed-Turniere und weil wir als gesamte Truppe einfach die Geilsten waren.

Danke an die Eltern der Spieler, dafür das sie in der all der Zeit weder Kosten noch Mühen gescheut haben und alles dafür getan haben, dass diese Mannschaft lebt.

DANKE, dass wir ein Teil von alldem sein durften.

Für die Mannschaft

Stefan Wassong              Christian Heddergott

Trainer                                Trainer

Schreibe einen Kommentar