Wenn nicht jetzt, wann dann….

Tag Archives: Saison 2011/2012

Spielbericht – 2. Herren (1. Kreisklasse): 05.05.2012: HGV Hürth-Gleuel II – TV Forsbach 23:30 (9:15)

dsc00037-fileminimizerFür die Hausherren ging es um nichts mehr und es kam der Tabellendritte aus Forsbach, der durchaus noch Aufstiegschancen hat. Es bestand somit durchaus die Gefahr, dass es ein deutliches Ergebnis geben würde. Hinzu kam, dass die Gleueler die Forsbacher im Hinspiel bis kurz vor Schluss mächtig ärgern konnten, und diese somit gewarnt sein sollten.

So richtig deutlich wurde es jedoch erst spät. Nach etwas verschlafenem Beginn konnten die Gleueler die erste Hälfte lange ausgeglichen gestalten. Erst in den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff konnten die Gäste auf 9:15 wegziehen.

Nach der Pause blieb dieser Abstand dann relativ konstant. Die Gleueler hatten Spaß am Spiel und konnten einige schöne Tore (vor allem durch schöne Kreisanspiele) dsc00039-fileminimizererzielen und so richtig fand die Gästeabwehr kein Mittel gegen die Hürther. Leider hatten wir etwas Wurfpech, welches die Forsbacher mit schnellem Spiel häufig in einfache Tore umwandeln konnten. Somit stand am Ende ein 23:30 auf der Anzeigetafel.

Kurios am Schlusspfiff: Die Gleueler freuten sich trotz Niederlage über ein gutes Spiel, während die Forsbacher nicht sonderlich glücklich schienen, und wohl mit einem klareren Ergebnis gerechnet hatten.

Im letzten Spiel der Saison geht es nun am Sonntag um 15 Uhr gegen Leverkusen ran. Wir hoffen, dann einen erfolgreichen Saisonabschluss feiern zu können.

HGV Hürth-Gleuel: Hardy Kuhn, Michael Kuhn, Michael Schulze, Lars Jaworek, Matthias Raczek, Heiko Müller, Thomas Friedrich, Christopher Lunau, Wolfgang Peter-Isenbürger und Rüdiger Baier.

Spielbericht – 2. Herren (1. Kreisklasse): 21.04.2012: HGV Hürth-Gleuel II – HSV Frechen II 23:22 (9:13)

Am Samstag stand das fast schon traditionelle Derby gegen die Jungs aus Frechen an. Leider fast genau so traditionell waren die Niederlagen der Gleueler. Aufgrund der Tabellensituation, schienen die Zeichen auch diesmal eher auf Sieg Frechen zu stehen.

In der ersten Halbzeit konnten dies die Gäste auch bestätigen. Es war zwar ein stets knappes Spiel, doch zogen die Frechener über 3:5, 5:8 und 7:11 zum Pausenstand von 9:13 davon. Hierbei zeigten die Gleueler insbesondere im Angriff eine unkonzentrierte und hektische Partie.

Dies sollte sich in der zweiten Hälfte jedoch grundlegend ändern. Nachdem zu Beginn unser Rückkehrer Christopher Lunau zweimal einnetzen konnte, glich Friedel durch seinen typischen „Move“ zum 14:14 aus. Es entwickelte sich ein enges Siel, in dem sich bis zum Stand von 18:18 keine Mannschaft absetzen konnte. Dann waren die HGV’ler jedoch gleich 3x am Stück erfolgreich und zogen zum 21:18 davon. Dies war vor allem auch Hardy zu verdanken, der das Tor vernagelte und die Frechener zum Verzweifeln brachte.

In einer hektischen Schlussphase konnten die Frechener jedoch 10 Sekunden vor Schluss zum 22:22 ausgleichen und alles sah nach einem Unentschieden aus. Doch der überragende Thomas Burth konnte 5 Sekunden vor dem Ende den sehenswerten und laut bejubelten Siegtreffer erzielen. Somit stand seit länger Zeit wieder ein Derbysieg für die Zweite zu Buche.

Die kleine Serie von nun 2 Siegen am Stück soll am kommenden Wochenende beim Tabellenletzten in Neukirchen weiter ausgebaut werden.

HGV Hürth-Gleuel: Hardy, Michael, Christoph, Thomas, Heiko, Friedel, Wolles, Ramon, Karl, Christopher und Lars

Spielbericht – 1. Herren (Kreisliga): 21.04.2012: HGV Hürth-Gleuel – Brühler TV 27:24 (11:9)

Im Derby gegen die Mannschaft aus der Schlossstadt fuhr der HGV Hürth-Gleuel zwei wichtige Zähler im Abstiegskampf ein. Trotz kaputter Tribüne fanden sich eine Menge Zuschauer in der Halle an der Sudetenstraße ein, um die Mannschaft in diesem wichtigen Spiel zu unterstützen. Die Voraussetzungen waren klar, der Rahmen stimmte auch, jetzt musste die Mannschaft auf dem Feld Taten folgen lassen.

Das klappte direkt so, wie die Gastgeber sich das vorgestellt hatten und man lag nach einer guten Viertelstunde 7:3 vorne. Die Gäste aus Brühl mussten lange Angriffe fahren, da die Abwehr um den Mittelblock Jochen Schreuer/Oliver Kügler sehr kompakt stand und die Gäste nicht in die Nahwurfzone kamen. So konnten die HGV’ler den Gegner zu mehreren unvorbereiteten und schlechten Wurfsituationen zwingen, die kein Problem für Christian Heddergott im HGV-Tor darstellten. Der Vorsprung pendelte sich zwischen 2-4 Toren ein und so ging man mit einer 11:9 Pausenführung in die Kabine, auch weil Brühl offensiv etwas stärker wurde.

 

Nach der Halbzeit passierte zunächst nicht viel spektakuläres, bis sich die Gastgeber bei 3 Toren Vorsprung einer dreifachen Unterzahl erwehren mussten. Doch Pascal Bsdurek, der nun im Gehäuse der Hürther stand, konnte eine tolle Parade zeigen und Martin Wosnitzka traf nach der Ergänzung eines weiteren Feldspielers bei 4 gegen 6 zum viel umjubelten Treffer zum 20:16, der Hürth also 4 Tore in Front brachte. Die Schlossstädter nutzten dann aber Konzentrationsfehler des HGV, kamen wieder zurück ins Spiel und hatten die Chance per Siebenmeter den 22:21 Anschluss zu erzielen. Doch der für den Siebenmeter eingewechselte Heddergott konnte den Ball abwehren und Gleuel nutze den Moment, dass Spiel nach Hause zu kämpfen. Auch die Manndeckung der Gäste in den letzten anderthalb Minute vermochte das Blatt nicht mehr zu wenden, da Jochen Schreuer mit zwei Treffern in dieser Schlussphase, darunter ein von Marcel Stahl herausgeholter Siebenmeter, alles klar machte.

Leider konnte Peter Schams das Spielende nicht mehr miterleben, da er sich in einem unglücklichen Zusammenprall einen Cut unter dem linken Auge zuzog und zur Vorsicht ins Krankenhaus gefahren ist. Peter, gute Besserung!

Das Ergebnis bedeutet also, dass mit diesem Sieg der ärgste Konkurrent Königsdorf, der zum Glück nur Unentschieden spielte, nun zwei Punkte, bei deutlich schlechterem Torverhältnis, hinter den Gleuelern liegt, die selber auf einen Punkt an Wesseling herankamen. Es sieht nun also wieder ein klein wenig besser aus, trotzdem ist es noch ein langer Weg zum Klassenerhalt.

Ein großer Dank geht an Daniel Zimmermann, Christian Kaltwasser und Marc Fabry, die nicht eingesetzt wurden, aber von draußen die Mannschaft tatkräftig unterstützen, sowie an Thomas Friedrich, der als zweiter Mann auf der Bank Platz nahm um so Trainer Thomas Krüger zu entlasten.

HGV Hürth-Gleuel: Heddergott, Bsdurek; Schams (4), Martens (3), Wassong (1), Stahl (4), Conzen (1), Schreuer (8/5), Kügler, Wosnitzka (2), Pentassuglia (3), Behlen (1)

Spielbericht – 1. Herren (Kreisliga): 01.04.2012: SC Fortuna Köln II – HGV Hürth-Gleuel 35:22 (15:12)

Gegen den Aufstiegsaspiranten kassierten die Hürther (ohne Oliver Kügler und Martin Wosnitzka) eine erwartete wenn auch sehr hohe Niederlage.

Viel zu schreiben bleibt da nicht, auch weil der Schreiberling dieses Berichtes bereits nach gut viereinhalb Minuten nach einem Zusammenstoß mit Marcel Stahl KO ging und nicht mehr weitermachen konnte. Fortuna legte gleich vor (4:1) und alles schien bereits von Beginn an sehr einseitig zu verlaufen.

Aber der HGV steckte nicht auf, glich aus (9:9) und geriet wieder durch eigene Fehler unnötig in Rückstand, den man auch mit in die Kabine nahm. Was man sich für die zweite Halbzeit vorgenommen hatte vermag ich nicht zu sagen (ich saß ja mit Brummschädel draußen), auf jeden Fall klappte es leider nicht.

Fortuna baute den Vorsprung langsam aber sicher aus und nachdem die Gäste auch eine doppelte Überzahl nicht vernünftig nutzen konnten war die Messe gelesen. Zu allem Überfluss musste dann auch noch Sascha Martens verletzt raus, nachdem er nach einer Einzelaktion übel in die Zange genommen wurde. Fortuna kam vermehrt in den Gegenstoß, oder erhielt bei fast jedem Angriff einen Siebenmeter (ob die jetzt gerechtfertigt waren oder nicht sei mal dahingestellt), da die Hürther Deckung nicht schnell genug am Mann war. So viel die Niederlage doch recht deftig aus.

Die Osterpause tut sicher allen gut, aber danach muss mit aller Konsequenz und Einsatz Richtung Klassenerhalt gehen.

HGV Hürth-Gleuel: Heddergott; Schams 2, Martens 3, Wassong, Stahl 2, Conzen 2, Fabry 1, Schreuer 9/7, Behlen 1, Pentassuglia 2, Zimmermann

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 01.04.2012: SSK Kerpen – HGV Hürth-Gleuel III 22:24 (10:14)

Sonntagabend in Kerpen und die Frage in welcher Halle spielen wir denn nun. Pünktlich um 18.30 Uhr hatten sich beide Mannschaften vor den beiden Hallen in Kerpen eingefunden, nur der Schlüssel von den Hallen war noch nicht gefunden. Nachdem der Schlüssel abgeholt war, zogen wir in die erste Halle ein, nur um ein paar Minuten später in Halle 2 umzuziehen, da sich andere Ansprüche auf Halle 1 einfanden.

Der Anpfiff verzögerte sich also um ein Viertelstündchen und wenn wir auch in Führung gingen, war doch deutlich spürbar, dass nicht alle voll bei der Sache war und teilweise in Ehrfurcht den Kerpener beim Handballspielen zu sahen und zu dem auch im Angriff nicht mit der nötigen Konzentration ans Werk gingen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir es unserem gut aufgelegten Keeper Holger zu verdanken, dass wir die Führung bis zur Halbzeitpause auf 4 Tore ausbauen und halten konnten. Es hätte deutlich höher für uns stehen müssen.

In der Kabine nebenan wurde es deutlich lauter, aber auch wir wurden von unserem Trainer Peter Plattes aufgefordert in der Deckung besser zu stehen und dann konzentrierter im Angriff zu spielen. 4 Tore sind kein Ruhepolster und das sollten wir schnell in der zweiten Halbzeit erfahren, nachdem die Kerpener dank Deckungsumstellung und konsequenterer Chancenverwertung dann den folgerichtigen Ausgleich erzielen konnten. Wir taten uns schwer Tore herauszuspielen, haben aber zumindest den „Kampf“ angenommen und so blieb es bis zum Ende ein enges Spiel, in der die Führung hin- und herwechselte. Am Ende wäre dem Spielverlauf der zweiten Halbzeit nach vielleicht auch ein Unentschieden gerecht gewesen, aber 2 Minuten vor dem Ende konnten wir in Führung gehen und nachdem die Abwehr den nächsten Angriff auch dank der starken Parade von Holger unbeschadet überstehen konnte erzielten wir vorne in der letzten Minute das Tor zum Endstand von 22:24.

Es war ein Spiel mit Tiefen und Höhen und am Ende war die Freude und Erleichterung über den Sieg bei den HGV Spielern groß. Unsere positive Rückrundenserie hielt und wir konnten uns auch in diesem Spiel für die Hinspielniederlage rehabilitieren. Nach den Osterferien kommt am 21.04. der TuS aus Rheindorf. Hier haben wir im Hinspiel mit einem Tor gewonnen.

HGV: Holger Orth, Michael Neumann, Markus Andree, Marc Reinhardt, Christoph Stahl, Dirk Weißkopf, Christopher Bartel, Markus Günther, Alwin Seiverth, Alexander Porschen, Christoph Schupitza, Frank Fiedler, Max Jacobs

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 24.03.2012: HGV Hürth-Gleuel III – SC Janus Köln 24:12 (12:3)

Am Samstag machte die 3. Herren vom HGV Hürth-Gleuel wieder einmal das Eröffnungsspiel für einen Heimspielsamstag mit den Spielen der 2. und 1. Herren im Anschluss. Leider waren wir auch wieder einmal die einzige Herrenmannschaft, die die Punkte in Hürth behalten hat.

Unsere Gäste war der SC Janus Köln und auch hier hatten wir aus dem Hinspiel einiges gut zu machen, denn in Köln haben wir uns sicherlich die unnötigste Hinserienniederlage eingefangen und das auch noch mit 9 Toren. Wenn es einmal bei uns nicht läuft, dann auch richtig, aber zur Zeit läuft es gut und so konnten wir am Samstag den dritten Sieg in Folge einfahren.

Die erste Halbzeit begannen wir konzentriert konnten vor allem in der Abwehr überzeugen. Die Angriffsaktionen vom SC Janus konnten wir gut unterbinden und auch der Kreis (der bevorzugte Adressat der Rückraumspieler) war gut abgedeckt von uns.  Nach vorne haben wir dann auch durch unser schnelles Spiel einige leichte Tore gemacht. Ein Zwischensprint zum 9:1 war die Folge. Insgesamt spielten Abwehr und Torhüter gut zusammen und so hatten die Gäste auch nach 25 erst einmal getroffen. In den letzten 5 Minuten kamen noch 2 Treffer dazu und es ging leistungsgerecht mit einer deutlichen 9 Tore Führung in die Halbzeitpause. Einziges Manko, wir hätten noch konsequenter und konzentrierter die Angriffe ausspielen müssen und haben so einige Tore liegengelassen.

Die zweite Halbzeit begann und wer von den Zuschauern glaubte, jetzt kommt ein Schützenfest und am Ende steht ein hoher Kantersieg zu Buche wurde eines Besseren belehrt. Das Spiel war zur Halbzeit schon entschieden und so kam Gebruder „Schlendrian“ in die Aktionen von den Gleuelern. Den Kölnern muss man es anrechnen, sich nicht aufgegeben zu haben und so kamen sie zu insgesamt 12 Toren in der Partie. Wir hätten eigentlich mit mehr als 12 Toren gewinnen müssen und vor allem deutlich weniger Tore kassieren müssen, da wir zumindest heute dem SC Janus Köln klar überlegen waren.

Am Samstag geht es zum SSK Kerpen, die sicherlich noch mit einem Auge auf einen möglichen Aufstieg schielen. Unnötig zu erwähnen bei unserer verkorksten Hinserie, dass wir das Hinspiel gegen Kerpen verloren haben. Mal schauen, welches Gesetz der Serie sich bewahrheitet: 3 x gewinnen und dann 1 x verlieren oder die Niederlagen aus der Hinserie in Siege in der Rückserie zu wandeln. Wenn wir konzentriert spielen und das diesmal 60 Minuten lang, ist ein Auswärtssieg sicherlich möglich.

HGV: Michael Neumann, Markus Andree, Marc Reinhardt, Christoph Stahl, Dirk Weißkopf, Wolfgang Ziemann, Christopher Bartel, Hans-Peter Tschorn, Markus Günther, Alwin Seiverth

Spielbericht – 1. Herren (Kreisliga): 24.03.2012: HGV Hürth-Gleuel – Polizei SV Köln 21:32 (8:19)

Gegen die Gäste aus der Domstadt ließen die Gastgeber jegliche Tugenden vermissen, die man für erfolgreichen Handball braucht.

Man wusste zwar um die Gegenstoßstärke des PSV verhindern konnte man aber fast keinen davon. Die leider sehr zahlreichen Fehlwürfe der Hürther wurden in Sekundenschnelle in Gegentore umgewandelt.

So war die Partie bereits zur Pause entschieden. Immerhin schafften es die HGV’ler ihre Fehlwurfquote etwas zu verbessern und konnten zumindest die zweite Halbzeit „ausgeglichen“ gestalten.

HGV Hürth-Gleuel: Heddergott; Schreuer 3/1, Stahl 4/1, Conzen 3, Schams 2, Pentassuglia 1, Wassong 3, Kügler 1, Wosnitzka 1, Martens 2, Fabry 1, Zimmermann

Spielbericht – 1. Herren (Kreisliga): 17.03.2012: HC Cologne Kangaroos – HGV Hürth-Gleuel 30:28 (15:14)

Es hat nicht sollen sein…

Im Vorfeld des Spieles gab es ein wenig Wirr-Warr um den Austragungstag und nachdem der Gastgeber HC Cologne Kangaroos Ihrerseits das Spiel von Sonntag auf Samstag (entsprechend der Durchführungsbestimmung korrekt) verlegt hatten, kamen Sie leider einem Antrag zur Spielverlegung von den Hürther Gästen nicht nach.

Am Samstagabend ist die 1. Herren somit zu einem wichtigen 4-Punktespiel nach Rodenkirchen aufgebrochen und musste bei dem Unternehmen von Spielern der 2. (Marc Fabry und Sascha Martens) und 3. Herren (Michael Neumann & Markus Andree) unterstützt werden und auch Walter Masch war als Coach dabei, denn bis zur letzten Minute war nicht klar, ob es Thomas Krüger rechtzeitig schaffen würde. Auch Metty konnten wir für dieses Spiel reaktivieren. Die Hürther Mannschaft war also personell komplett umgekrempelt worden.

Wie es die Vorzeichen schon prognostizierten war es das erwartet enge Spiel, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, was sich auch im Halbzeitstand von 15:14 widerspiegelte.

Es war noch nichts verloren und so konnte es für die zweiten 30 Minuten nur heißen mit vollem Einsatz das Spiel zu drehen und die wichtigen 2 Punkte mit nach Hürth zu nehmen. Dies klappte leider nicht. Auch wenn einige schöne Tore aus dem Rückraum erzielt werden konnte, fehlte es den Hürthern insgesamt aber leider doch an der Durchschlagskraft. Phasenweise wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit sehr hektisch und zu den aus Hürther Sicht teilweise unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen kam dann die eigene Frustration hinzu. Die Konsequenz war, dass es einige unnötige zwei Minuten Hinausstellungen wegen Meckerns gab.

Am Ende haben wir das Spiel aber nicht deswegen verloren, sondern weil wir vorne zu wenig Torgefahr kreieren konnten und hinten die Kreise vom starken Linkshänder der Gastgeber nicht ohne Foulspiel stoppen konnten. Die nächsten Wochen werden eine Herkulesaufgabe für die Jungs um Coach Thomas Krüger, aber abgerechnet wird erst am Ende der Saison und mit vollem Engagement und Einsatz ist das Saisonziel (Klassenerhalt) immer noch aus eigener Kraft erreichbar!!!

HGV Hürth-Gleuel: Christian Heddergott, Marcel Stahl 11/6, Stefan Wassong 3, Peter Schams 1, Alessandro Pentassuglia, Martin Wosnitzka, Oliver Kügler 2, Carsten Conzen 4, Daniel Zimmermann, Marc Fabry 1, Sascha Martens 5, Michael Neumann, Markus Andree, Chrisitan Kaltwasser 1

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 18.03.2012: TV Herkenrath – HGV Hürth-Gleuel III 22:25 (9:16)

Der Siegeszug geht weiter…

Am Sonntag zu fortgeschrittener Stunde machten sich 12 tapfere Kölner-Bucht-Talbewohner auf den Weg in die Bergisch-Gladbacher Alpen. Die Halle vom TV Herkenrath hatte sich gut in einer Wohnsiedlung versteckt und konnte auch sonst mit einigen Besonderheiten aufwarten.

Unmittelbar vor dem Handballspiel war ein Basketballspiel ausgetragen worden und die Körbe ließen sich erst 5 Minuten vor dem Start der Handballpartie hochfahren. Auch an den versetzten Spielfeldlinien (im Torraum / Mittelkreis) konnte man sich nicht wie gewohnt orientieren und schließlich konnte man auch auf dem Hallenboden erkennen, dass man im Bergischen war, denn hier gab es auch so manche Erhebungen.

Das Spiel wollten alle HGVler konzentriert angehen, hatten wir die mahnenden Worte unseres Trainers doch im Kopf und konnten uns nur zu gut an das Hinspieldebakel erinnern. Wir kamen gut in die Partie und hier hat die gute Deckungsarbeit inklusive dem gut aufgelegten Michael Neumann im Tor den Spielern aus Herkenrath den Zahn gezogen, denn die Gastgeber konnten die Pille nicht im Tor unterbringen. Wie wiederum trafen von nahezu allen Positionen und einige der Treffer waren sehr schön anzusehen. Das Resultat zur Halbzeit spiegelte den Spielverlauf folgerichtig wieder und wir führten verdient mit 7 Toren und hatten Herkenrath unter 10 gehalten.

Uns war klar, dass dies nicht einfach so weitergehen würde und die Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit alles versuchen würde, das Spiel zu drehen. Auch rechneten wir mit einer kurzen Deckung für Marc Reinhardt, der heute wieder einmal sehr gut netzte. Unser Trainerfuchs hatte gleich eine passende Lösung und hat Marc zu Beginn der zweiten Hälfte auf die Bank gesetzt. Die Herkenrather staunten zunächst nicht schlecht auch weil wir selbst ohne unseren wurfgewaltigen Shooter weiterhin Tore herausspielen konnten. Leider kam nach einigen Minuten dennoch ein kleiner Bruch in unser Spiel (auch bedingt durch unkonzentrierte bzw. gut parierte Schüsse auf das Tor des eingewechselten Keepers.

Wir nahmen den „Kampf“ der Herkenrather an und nachdem wir uns wieder gefangen hatten und auch vorne wieder trafen, konnten wir das Spiel sicher über die Zeit bringen und den Sieg festhalten.

Fazit: Offene Rechnung aus dem Hinspiel beglichen und der Trainer trauert einigen unnötig liegengelassenen Punkten aus der Hinserie nach. Mit diesen würden wir jetzt im Endspurt der Saison noch um den Aufstieg mitspielen, aber so werden wir einfach versuchen möglichst viele Spiele zu gewinnen und vielleicht klappt es ja noch 1-2 Plätze in der Tabelle gut zu machen.

Am Samstag (Anpfiff 15.00 Uhr) kommt der SC Janus Köln in die heimische Sudetenstrasse und auch hier haben wir einiges aus dem Hinspiel wieder gut zu machen.

HGV: Michael Neumann, Holger Orth, Markus Andree, Marc Reinhardt, Christoph Stahl, Dirk Weißkopf, Wolfgang Ziemann, Max Jacobs, Frank Fiedler, Hans-Peter Tschorn, Markus Günther, Alwin Seiverth

Spielbericht – 2. Herren (1. Kreisklasse): 10.03.2012: HGV Hürth-Gleuel II – Dünnwalder TV II 19:32 (10:17

An diesem Wochenende sollten wir also zuhause auf den Tabellenersten treffen. Nachdem wir uns gegen den Tabellenzweiten zwei Wochen vorher stark präsentiert haben wollten wir an diesem Heimspieltag ebenfalls das Beste draus machen.

Hier galt es ebenfalls sich nicht schlechter zu präsentieren als man wirklich ist.

Das Spiel fing relativ ausgeglichen an, doch nach wenigen Minuten konnten sich die Gäste aus Dünnwald absetzen und gingen mit einigen Toren in Führung,

Die Angriffe wurden den gesamten Spielverlauf hindurch viel zu früh und meistens ohne Vorbereitung abgeschlossen, wodurch viele Fehlwürfe und daraus resultierende Gegenstöße den Gästen zu Gute kamen.

Auch in der Abwehr hatten wir so unsere Probleme, genau wie mit den Schiris, was den Neutralen auch oft genug mitgeteilt wurde und somit auch nicht zur Verbesserung der Laune beitrug.

Wir haben uns leider nicht mit Ruhm bekleckert und uns doch schlechter gezeigt als wir sind, wir können das eigentlich besser!

Nächstes Wochenende treffen wir auf den Tabellenvierten Bocklemünd, die wir im Hinspiel besiegen konnten und das hoffentlich noch ein zweites mal schaffen. Es wird wieder Zeit für einen Sieg.

HGV: Michael Kuhn, Hardy Kuhn, Harald Heß, Christoph Scholzen, Heiko Müller, Sascha Martens, Karl Ingenerf, Lars Jaworek, Wolfgang Peter-Isenbürger, Ramon Dumack, Michael Schulze, Dirk Weißkopf.