Wenn nicht jetzt, wann dann….

Tag Archives: Saison 2012/2013

Schlusswort zur Saison 2012/13 – III. Herren

Wenn Worte eigentlich nicht genug sind…

Zum Abschluss der Saison lohnt es sich einen kurzen Blick zurück zu wagen. Aus den ersten sechs Spielen konnten nur zwei Punkte geholt werden und nur vier Siege standen am Ende der Hinrunde auf dem Konto der Dritten. Die Rückrunde aber zeigt, dass sich einiges in der Mannschaft getan hat. Mit 7 Siegen, 1 Unentschieden und 5 Niederlagen ist die Bilanz der Rückrunde durchaus vorzeigbar. Auch waren die Niederlagen der Rückrunde lange nicht so deutlich, wie bereits in der ersten Hälfte der Saison und das Torverhältnis hat sich spürbar verbessert.

Hinrunde:     235:309 (-74)

Rückrunde:  291:270  (+21)

Der Verlauf der Saison hat gezeigt, wie stark wir als Mannschaft zusammengewachsen und nebenbei auch zu Freunden geworden sind. Egal ob Neuzugänge oder „Alteingesessene“, unsere mannschaftliche Geschlossenheit und der Zusammenhalt auf und um den Platz kann man durchaus als kleines Aushängeschild des Vereins bezeichnen.

Wir freuen uns mit Thore Hübert und Johann Ertle zwei talentierte Neuzugänge für den Verein gewonnen zu haben und hoffen, dass sie uns noch lange erhalten bleiben.

 

Jetzt möchten wir noch einigen besonderen Menschen danken, die uns auf unserem Weg durch die Saison begleitet haben. Der erste Dank geht an unsere Allround Unterstützung Katrin Neumann, die sowohl als Fan, als auch als Kampfgericht ein wichtiger Teil der Mannschaft geworden ist und kaum ein Spiel verpasst hat. Des weiteren freut es uns, dass sich mit Robert Hildner aus Köln ein echter Edel-Fan entwickelt hat, der uns trotz längerer Anfahrt sowohl bei Heim- als auch Auswärtsspielen tatkräftig unterstützt hat. Und als jüngster Fan der Truppe freuen wir uns, dass Henrik Müller den Papa und seine Jungens bei so vielen Spielen angefeuert hat.

Vielen Dank auch an unsere Liebsten, die uns ebenfalls zu jederzeit unterstützt und angetrieben haben.

Wir bedauern sehr den Weggang von Dirk Weisskopf, der sich beruflich in Richtung Süden Deutschlands verändert hat. Dirk war nicht nur in der Dritten sehr engagiert, sondern hat auch den Verein jahrelang im organisatorischen Bereich unterstützt.

Ein ganz besonderer Dank gilt unser aller Coach Peter, der uns mit seiner Leidenschaft und Hingabe dem Handballsport gegenüber durch die Saison geführt hat und immer dafür gesorgt hat, dass genug Bier am Start war 😉

Und zum Schluss ein Wort in eigener Sache:

Danke Jungs für dieses absolut geile Gefühl Teil dieser Mannschaft sein zu dürfen, für den Spaß, die konstruktive Kritik und die tollen Reaktionen zu meinen Spielberichten, IHR seid die GEILSTEN…!!!

 

Auf eine weitere spannende Saison, Euer Schreiberling, Robby

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 20.04.2013: HGV Hürth-Gleuel III – Polizei SV Köln III 20:24 (11:10)

Würdiger Saisonabschluss

 

Zum letzten Spiel der Saison empfing der HGV Hürth-Gleuel III den Tabellendritten Polizei SV Köln III. Bereits im Hinspiel unterlagen die Gleueler nur knapp mit 19:20, was auch für die kommenden 60 Minuten Spannung versprechen sollte.

Nach recht verhaltenem Beginn beider Seiten erwischten die Gleueler den eindeutig besseren Start. Erst nach 10 Minuten gelang den Gästen der erste Treffer zum 4:1 aus Sicht der Gleueler. Bis Mitte der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber aus Hürth die Partie problemlos im Griff. Die Abwehr um den glänzend parierenden Schlussmann Marcel Holz hatte bis dahin wie gewohnt den Gegner auf Distanz gehalten, denen aus dem Spiel heraus nicht viel gelang. Dennoch musste die Gleueler Dritte feststellen, dass mangels Alternativen die Kraft und auch Konzentration so langsam nachließen. So rettete die Mannschaft eine knappe 11:10 Führung in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen und obgleich es eine ausgesprochen faire Begegnung war, wurde die Gangart nun etwas rauer. Hartes Einsteigen auf beiden Seiten zwangen den souveränen und erfahrenen Schiedsrichter immer wieder dazu, Strafzeiten zu verhängen. Lobend zu erwähnen bleibt hierzu, dass der Unparteiische zu jeder Zeit Herr des Geschehens geblieben war.

Die 39. Minute brachte den unglücklichen Wendepunkt in einem sehr anschaulichen Spiel, in der die Gegner aus Köln zum ersten Mal zum Stand von 15:16 in Führung gehen konnten. Ab diesem Zeitpunkt schienen die ersatzgeschwächten Gleueler das Spiel endgültig aus der Hand zu geben. Zwar kam die Mannschaft noch zweimal bis auf 2 Tore heran, musste sich aber am Ende gegen die laufstarken Gäste vom PSV Köln 3 mit 20:24 geschlagen geben.

Wie schon oft zuvor erwähnt, kann man zum Abschluss der Saison nur noch einmal betonen: Trotz einem finalen 10. Tabellenplatz, die Dritte ist als Mannschaft so zusammengewachsen, wie kaum ein anderes Team im Kreis und könnte mit diesem Potential im nächsten Jahr noch für einige Furore sorgen!

 

HGV: Marcel Holz (11 Paraden), Michael Neumann (2), Johann Ertle (5/1), Thore Hübner (5/3), Heiko Müller (4), Wolfgang Ziemann (3), Markus Günther (3), Christopher Bartel (1), Karl Ingenerf

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 09.03.2013: TuS Rheindorf III – HGV Hürth-Gleuel III – 22:25 (13:14)

Die Schlacht um Rheindorf

In einer hochintensiven Partie packten die abstiegsbedrohten Rheindorfer sämtliche Tricks aus und kämpften mit harten Bandagen. Dadurch wurde das Spiel am Sonntagnachmittag zu einer regelrechten Schlacht, was auch der armen Unparteiischen in einem ihrer ersten Pflichtspiel die Aufgabe nicht vereinfachen sollte. Die Mannschaft des HGV Hürth-Gleuel III ließ sich allerdings nur kurze Zeit von der Härte der Gegner beeindrucken und hielt tapfer und weitestgehend im Rahmen des Erlaubten dagegen. Im Verlauf des Spiels wurde der TuS Rheindorf III für dieses Verhalten verdientermaßen mit mehreren Zeitstrafen belohnt. Das Spiel stand beinahe über die gesamten 60 Minuten auf der Kippe und garantierte den Zuschauern ein überaus spannend anzuschauendes Spektakel.

In der ersten Halbzeit war kein klarer Favorit für dieses Spiel auszumachen. Immer wieder glich sich der Spielstand aus und somit blieb die Begegnung bis zum Pausenpfiff offen. Trotz der Provokationen unter anderem von der gegnerischen Bank, versuchte die Mannschaft von Trainer Peter Plattes ihr eigenes Spiel zu beruhigen und die Konzentration in den Pässen aufrecht zu erhalten. Genau dies war zwischendurch immer wieder misslungen und Dank einiger kleinen Unaufmerksamkeiten bei der Passgenauigkeit kam es zu schnellen Gegentoren. Sehr kraftaufwendig konnten diese Ballverluste jedoch immer wieder ausgebügelt werden und so stand es zur Halbzeit verdient 13:14 für die Gäste aus Gleuel.

Die zweite Halbzeit sollte nun zur spannendsten der Saison werden. Der HGV erkämpfte sich bis zur Mitte der ersten Hälfte einen vier Tore Vorsprung. Dieser begann ganz plötzlich aufgrund weiterer Fehler in der Defensive und zu früh abgeschlossenen Fehlwürfen im Angriff rapide zu schrumpfen. Bis fünf Minuten vor Schluss konnten die Rheindorfer noch einmal bis auf ein Tor den Vorsprung der Gleueler reduzieren und hätten fast noch das Spiel gedreht. Doch dann setzte der HGV das um, was sie bereits die gesamte Rückrunde ausgezeichnet hatte, sie zeigten mannschaftlichen Zusammenhalt und erkämpften sich Ball um Ball. Auch dank eines abermals starken Marcel Holz zwischen den Pfosten, konnte man die Gastgeber im letzten Abschnitt der Partie auf 2 Tore Distanz halten. Eineinhalb Minuten vor Schluss jedoch hätte der TuS auf ein Tor Rückstand verkürzen können, wurde aber kurz vor Torabschluss im Tempogegenstoß entscheidend gestört. Der daraus entstandene Ballverlust führte zu einem schnellen Pass zum spielentscheidenden Tempogegenstoß, den der nervenstarke Markus Günther eine Minute vor Schluss zum Endstand von 22:25 vorentscheidend verwandeln konnte.

Da es diesmal nur zwei unserer Anhänger nach Rheindorf geschafft haben, hoffen wir für das kommende Heimspiel am Sonntag, den 24.03.13 um 13:00 Uhr auf ein bisschen mehr Unterstützung gegen den Tabellenführer HSG Refrath/Hand III.

HGV: Marcel Holz, Michael Neumann, Johann Ertle (5/1), Thore Hübner (3), Robert Randermann (1), Max Jacobs (6/2), Heiko Müller (2), Wolfgang Ziemann (2), Felix Diel (1), Markus Günther (3), Christopher Bartel (2)

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 09.03.2013: HGV Hürth-Gleuel III – HC Aussem – 24:27 (13:15)

Knappe Niederlage im Mittelfeldduell

Trotz personeller Einschränkungen konnte der HGV Hürth-Gleuel III am Samstagnachmittag die Partie gegen die Gäste vom HC Aussem lange Zeit offen halten. Erst kurz vor Schluss schlichen sich erste Unsicherheiten bei den Gleuelern ein und so verschenkte man in nur vier Minuten eine 2 Tore Führung und lag sehr unglücklich zur Halbzeit mit 13:15 im Hintertreffen.

Nach dem Seitenwechsel gelang es Aussem zunächst, die Führung auf 4 Zähler auszubauen. Wieder einmal kämpferisch überzeugend gab die Dritte sich noch nicht geschlagen und so kam man auch im mittleren Abschnitt der zweiten Hälfte bis auf ein Tor heran zum Zwischenstand von 20:21. Tragicherweise wurde dieser Kampfgeist nicht belohnt, obwohl man sogar eine 2 Mann Unterzahl mit 1:0 gewann, so wurde im weiteren Spielverlauf jeder Fehlpass durch einen Tempogegenstoß bestraft. Zwar ist die Niederlage sehr schmerzhaft, jedoch kann man den Aufwärtstrend der Rückrunde und die mannschaftliche Geschlossenheit erkennen, die die Mannschaft um Trainer Peter Plattes zu einem sehr schwer einzuschätzenden Gegner macht.

Mit 12 Toren machte Johan Ertle trotz Kniebeschwerden ein überragendes Spiel und erzielte somit die Hälfte aller Gleueler Tore. Zudem bleibt zu erwähnen, dass Michael Neumann zwar nicht im Tor glänzen durfte, jedoch als Feldspieler auf Rechtsaußen ein ordentliches Spiel ablieferte.

Fazit: Klassenerhalt ist gesichert, Aufstieg nicht mehr möglich, aber in dieser Form kann noch so mancher Gegner geärgert werden!

HGV: Marcel Holz, Johann Ertle (12/6), Robert Randermann (2), Heiko Müller (2), Wolfgang Ziemann, Felix Diel (1), Michael Neumann (2), Christoph Schupitza (2), Christopher Bartel (3)

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 02.03.2013: HGV Hürth-Gleuel III – TuS SW Brauweiler 20:12 (8:7)

Eine souveräne Vorstellung des HGV Hürth-Gleuel 3!

Wie unterschiedlich die beiden Hälften der Saison doch gelaufen sind. Nachdem man im Hinspiel in Brauweiler nur mit Mühe und Not zu einem knappen 21:20 Sieg gekommen war (wohlgemerkt erst der damalige zweite Saisonsieg überhaupt), so gab es im Rückspiel zu keiner Zeit Zweifel, dass man dieses Spiel hätte verlieren können. Ab dem Zwischenstand von 2:1 für den Gastgeber gab unsere Dritte die Führung nicht mehr her und gewann die Partie am Ende souverän mit 20:12.

Dennoch wurde es zwischenzeitlich noch einmal für kurze Zeit spannend. Zum Ende der ersten Halbzeit nämlich verkürzte der TuS Brauweiler auf einen akzeptablen 1 Tore Rückstand zum 8:7. Nach der Halbzeitpause bekamen die Gleueler die Gäste Stück für Stück besser in den Griff. Ideenlos und immer mit dem Kopf durch die Wand wollend rannte Brauweiler immer wieder gegen den starken Mittelblock um Max Jacobs und Robert Randermann an. Insgesamt konnte man 6 Torwürfe der Brauweiler blocken und einige Pässe abfangen, die zu schnellen Tempogegenstoßtoren verwertet werden konnten.

So kam es, dass die Gäste die gesamte Schlussviertelstunde zu keinem Torerfolg kamen, was sicher die Mischung aus Resignation, starker Abwehrleistung und zwei bärenstarken Torhütern ausmachte.

Ein überragendes Spiel machte Heiko Müller, der mit drei Toren (eins davon per Tempo Gegenstoß) und unzähligen genialen Pässen mit denen er seine Mitspieler ständig in Szene setzen konnte, maßgeblich am Erfolg der Gleueler beteiligt war.

Wir danken Rüdiger Baier, der die Mannschaft vertretungsweise (für 1 Spiel) übernommen hatte und zu jeder Zeit die richtigen Worte an die Mannschaft fand, um Konzentration und Motivation aufrecht zu halten. Immer wieder gerne!

HGV: Marcel Holz, Michael Neumann, Wolfgang Ziemann (1), Heiko Müller (3), Thore Hübert (5), Dirk Weißkopf (1), Johann Ertle (6/1), Max Jacobs (2), Robert Randermann (1), Felix Diel (1/1), Christoph Bartel

Spielbericht 1. Herren (1. Kreisklasse) 02.03.2013: HGV Hürth-Gleuel – TV „Jahn“-Wahn II 21:28 (8:14)

Im, wenn man es denn so nennen möchte, Verfolgerduell der 1. Kreisklasse unterlagen die Hürther den Gästen aus Wahn am Ende recht deutlich. Mit Daniel Behlen fiel am Samstag auch der letzte etatmäßige Halblinke aus und so fand sich Jochen Schreuer, gegen die „Zweite“ noch aushilfsweise, in diesem Spiel aber über 60 Minuten, im linken Rückraum wieder. Und da haben wir gleich wieder das größte Problem der Hürther. Seit die Verletzungsmisere Einzug hält, fehlt es den Hürthern an Gefahr aus dem Rückraum um einfache Tore zu erzielen. So sind die Möglichkeit natürlich im Angriff natürlich limitiert und das Spiel für den Gegner leicht auszurechen. Keine Entschuldigung gibt es aber für das schlafmützige Defensivverhalten in der ersten Viertelstunde, in der die Wahner quasi schon für die Vorentscheidung sorgten. Nach einem 3:9 Rückstand kamen die Gastgeber zwar wieder etwas besser ins Spiel, lagen aber zur Pause weiterhin 6 Tore zurück, was für den zweiten Durchgang in der aktuellen Personalnot natürlich eine Menge Holz ist. Aber siehe da, Hürth kam ganz gut aus der Kabine und konnte bis auf 13:16 verkürzen. Dann konnte Stefan Wassong fast einen Ball abfangen, der Ballbesitz und die Möglichkeit eingebracht hätte auf 2 Tore heranzukommen. Doch als Beute trug er, nach dem Zusammenprall mit dem Wahner Spieler, nur einen Pferdekuss davon und schied für den Rest des Spiels aus. Der fällige Freiwurf wegen Fußspiels des Wahners blieb dann leider auch aus und die Gleueler fielen ab da an wieder in das Schema der ersten Halbzeit. Die Gäste verwalteten dann clever das Ergebnis und fuhren, gestützt auf eine gute Torwartleistung (5 parierte Siebenmeter), den Sieg am Ende verdient ein. Für das nächste Wochenende müssen die Gleueler sich unbedingt etwas einfallen lassen, denn dann gastiert die wiedererstarkte Mannschaft von Frechen II in Hürth.

 

HGV Hürth-Gleuel: Koch, Heddergott; Andree (1), Schreuer (2/1), Wassong (1), Stahl (7/3), Pentassuglia (5/1), Kaltwasser, Conzen (2/1), Ertle, Hübert (2), Zimmermann (1)

 

Spielbericht 1. Herren (1. Kreisklasse) 23.02.2013: HGV Hürth-Gleuel II – HGV Hürth-Gleuel I 25:32 (12:13)

Bei diesem „Auswärtsspiel“ war es nach langer Zeit mal wieder richtig voll in der Kabine der I. Herren des HGV. 11 Feldspieler, darunter Karnevalsrückkehrer Marc Fabry und „Stand-By“-Spieler Martin Wosnitzka tummelten sich im Raum. Blaue Trikots, auf der anderen Seite warmmachen – es gab einiges an das sich die Mannen um Kapitän Marcel Stahl vor dem Spiel erstmal gewöhnen mussten. Der „Zweiten“ unterdessen, war trotz einiger Ausfälle (u.a. H. Kuhn, Scholzen, Jocks und „Schweitzer“ C. Stahl) die Motivation der I. Herren ein Bein zu stellen förmlich anzusehen. Und so sahen sich die in der Anfangsphase völlig indisponierten  „Gäste“ einem 0:4 Rückstand gegenüber. In der Folgezeit aber kamen die Blauen immer besser ins Spiel und konnten beim 8:7 erstmals in Führung gehen. Das Spiel hatte sich mittlerweile zu einem munteren Schlagabtausch entwickelt und jede Mannschaft konnte viele gute Aktionen setzen. Gleuel I verpasste es mehrmals auf zumindest zwei Tore vorzulegen und erst Sekunden vor der Pause erzielte Jochen Schreuer vom Kreis, mit einem seiner insgesamt 9 Treffer, den 13:12 Halbzeitstand. In Halbzeit eins gefiel auf Seiten der „Ersten“ vor allem Johann Ertle, der sich mehrmals gut zum Kreis durchsetzte und Tore erzielen konnte. Defensiv versuchten es die „Gäste“ mal mit einer 5:1, mal mit einer 6:0-Abwehr, Gleuel II fand aber immer wieder Mittel und Wege Tore zu machen. Das sollte natürlich aus Sicht vom HGV I anders werden und der Start in Hälfte zwei verhieß zunächst gutes. Doch der kleine Vorsprung war stetig in Gefahr und so blieb das Spiel weiter spannend. Eine gute Viertelstunde vor Ende aber, sahen die Zuschauer die wohl am Ende spielentscheidende Phase, als Gleuel II nach leichten Fehlern im Angriff immer wieder in Tempogegenstöße der „Ersten“ lief und 16:21 hinten lag. Diesem Rückstand lief die „Zweite“ hinter her und mit schwindender Zeit und Kraft sank bei den Mannen von Trainer Karl Ingenerf auch etwas der Mut. Die Mannschaft stemmte sich zwar weiter gegen die Niederlage, die „Erste“ ließ aber nichts mehr anbrennen und siegte am Ende 32:25.

 

HGV Hürth-Gleuel I: Heddergott, Koch; Andree (1), Behlen (1), Conzen (3/1), Fabry (3), Pentassuglia (2), Schreuer (9/4), Stahl (5/1), Wassong (2), Wosnitzka (2), Ertle (3), Hübert (1) 

 

HGV Hürth-Gleuel II: Raczek, M. Kuhn; Schulze, Lunau, Friedrich, Kügler, Jaworek, Peter-Isenbürger, Dumack, Schippa, Burth, Jaworek 

Spielberichte 1. Herren (1. Kreisklasse): 1. Herren kompakt

Union Rösrath – HGV Hürth-Gleuel 31:21

 

Nachdem man die letzten Partien trotz angespannter Personalsituation erfolgreich gestalten konnte, war gegen die verjüngte und verstärkte Union nach einer guten ersten Halbzeit die Luft raus. Die Gastgeber spielten sich im zweiten Spielabschnitt in einen Rausch, hatten aber mit fortschreitender Spielzeit mit immer weniger Gegenwehr zu kämpfen. So mussten die Gleueler sich auch in der Höhe verdient geschlagen geben.

 

Torschützen: Behlen (2), Conzen (3/1), Schreuer (7/2), Stahl (3), Wassong (2), Kaltwasser (3), Schulze (1)

 

TuS 82 Opladen – HGV Hürth-Gleuel 38:30

 

Nach einem spielfreien Wochenende kam man dem Wunsch der Heimmannschaft nach und reiste unter der Woche zu einem der Aufstiegsfavoriten. Dort kamen die Hürther überhaupt nicht ins Spiel und lagen schnell 1:7 hinten. Erst dann stabilisierte sich das Spiel der Gäste etwas und man konnte sogar bis zum 5:7 aufschließen. Doch über die gesamte Partie hinweg war die individuelle Klasse einiger Opladener Spieler für fast alle Gleueler in diesem Spiel etwas zu hoch. So schaukelte der TuS das Spiel locker nach Hause, gewann verdient, aber vielleicht 2-3 Tore zu hoch. Denn trotz erneuter Mangelware an Spielern konnte man den Gleuelern den Kampf nicht absprechen. Ein ordentliches Debüt lieferten in diesem Spiel die U-21 Spieler Johann Ertle und Thore Hübert, die bislang in der III. Herren zum Einsatz kamen.

 

Torschützen: Andree (1), Behlen (3), Conzen (4/1), Pentassuglia (8), Stahl (8/3), Wassong (1), Zimmermann (1), Kaltwasser (2), Ertle (1), Hübert (1/1)

 

HGV Hürth-Gleuel – TV Forsbach 17:25

 

Gegen den Tabellenführer verpassten die Hürther eine recht gute Möglichkeit dem Primus ein Bein zu stellen. Eigentlich spielte man sehr gut mit, doch allerklarste Tormöglichkeiten wurden reihenweise vergeben (am Ende hatten lediglich vier Spieler einen Treffer erzielt). Aus dem Rückraum kamen die Gastgeber überhaupt nicht zum Erfolg und so rollte Schnellangriff um Schnellangriff auf das eigene Tor zu. Den Positionsangriff des TVF hatte man über weite Strecken gut im Griff, doch die zahlreichen Fehler in der Offensive brachten den HGV auf die Verliererstraße. Gegen Ende konnte man nur noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

 

Torschützen: Conzen (2), Pentassuglia (7), Stahl (4/1), Wassong (4)

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 24.02.2013: TV Herkenrath II – HGV Hürth-Gleuel III 24:18 (14:10)

Auf zum Tabellenzweiten

Am 20. Spieltag ging es zum Auswärtspiel ins Bergische zum Zweiten der Tabelle nach Herkenrath. Viele Höhepunkte ließen sich bei einer eher durchschnittlichen Begegnung nicht verzeichnen. Trotz großer Bemühungen im Angriff und beherztem Einsatz in der Deckung, gab es die zweite Niederlage im neuen Jahr für die Mannschaft um Trainer Peter Plattes. Nach einem ausgeglichenen Beginn nutzten die Gastgeber aus Herkenrath  gegen Ende der ersten Hälfte kleine Schwächen in der Defensive unserer „Dritten“, um sich zur Halbzeit einen komfortablen 4 Tore Vorsprung zum Stand von 14:10 herauszuarbeiten.

Durch eine ungeschickte zwei Minuten Strafe drei Sekunden vor Ende des ersten Durchgangs mussten die Gleueler die zweite Hälfte in Unterzahl beginnen und zwei weitere bittere Gegentore hinnehmen.  Doch man gab sich keineswegs beeindruckt. Durch viel Bewegung ohne Ball, schaffte es der HGV immer wieder große Lücken in die Abwehr des Tabellenzweiten zu reißen, scheiterte aber einmal mehr am gegnerischen Torwart, am Pfosten oder an der eigenen Unkonzentriertheit beim Abschluss. Man vergab sogar drei von vier Siebenmetern, was einfach bezeichnend für das gesamte Spiel war. Trotz großem Kampf und jeglichem Versuch, das Blatt noch zu wenden, musste man die Niederlage, die vielleicht in der Höhe etwas zu hoch ausgefallen war, sportlich akzeptieren, auch wenn mit Sicherheit hier mehr drin gewesen wäre.

Dennoch bleibt die Moral und der Zusammenhalt der dritten Mannschaft des HGV Hürth-Gleuel ein absolutes Aushängeschild. Als nächsten Gegner wird die Mannschaft am 02.03.13 um 17:00 Uhr den TuS SW Brauweiler in der Halle Sudetenstraße empfangen und freut sich auf zahlreiche Zuschauer.

HGV: Michael Neumann, Thore Hübert (5), Heiko Müller (5/1),  Wolfgang Ziemann, Johann Ertle (2), Christoph Schupitza, Robert Randermann (2), Markus Günther (1), Karl Ingenerf (3),  Max Jacobs

Spielbericht – 3. Herren (3. Kreisklasse): 17.02.2013: HGV Hürth-Gleuel III – TV Forsbach II 21:21 (12:8)

Unnötiger Punktverlust gegen den Tabellenvierten der Liga

Nach einem gelungenen Auftakt in die Partie konnte die Dritte ohne Probleme den Gegner über die gesamte erste Hälfte kontrollieren. Durch eine abermals geschlossene Mannschaftsleistung konnten die Angriffe der Forsbacher erfolgreich abgewehrt werden und durch gelungene Spielzüge und Offensivengagement gelang es eine komfortable 12:8 Führung zur Halbzeit herauszuspielen.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb zunächst das obligatorische Tief der 3. Mannschaft aus und man konnte sogar den Vorsprung bis zehn Minuten vor Schluss auf 20-13 erhöhen. Der obligatorische Einbruch sollte dennoch auch in dem bis dahin gut kontrollierten Spiel nicht ausbleiben. Der TV Forsbach II stellte nun die Abwehr um und agierte mit einer offensiven 4-2 Deckung. Durch diese Umstellung verunsichert, zeigten die Hürther Nerven und vergaben einige hundertprozentige Torgelegenheiten, die Forsbach mit eiskalten Gegenstößen auszunutzen wusste. Leider ist der wahre Spannungsgehalt der Schlussphase nicht in Worte zu fassen. So gelang es den Forsbachern mit dem letzten Angriff den wohl am Ende verdienten Ausgleich zum 21:21 zu erzielen.

Nach Abpfiff wusste niemand so recht, ob man sich freuen sollte, die Leistung der letzten Wochen bestätigen zu können oder sich ärgern sollte über einen absolut unnötigen Punktverlust.

Ein Fazit können wir aus diesem nervenaufreibenden Spiel ziehen: Es ist schöner den Spieß selber umdrehen zu können, als trotz vergeblicher Mühe hinnehmen zu müssen, dass ein hart erkämpfter Vorsprung dahinschwindet! Hieran wird wohl in nächster Zeit weiter zu arbeiten sein, Herr Plattes!

HGV: Marcel Holz, Mathias Raczek, Dirk Weißkopf (6/2), Thore Hübert (2), Heiko Müller (4),  Peter Tschorn,  Wolfgang Ziemann (1), Johann Ertle (3/1), Christoph Schupitza (5), Robert Randermann