Wenn nicht jetzt, wann dann….

Tag Archives: Saison 2014/2015

Spielbericht – 3. Herren (2. Kreisklasse): 19.04.2015: Polizei SV Köln III – HGV Hürth-Gleuel III – 38:32 (21:16)

Torhagel in Köln

Das letzte Saisonspiel sollte nochmal zu einem absoluten Kracher werden. Nachdem der HGV eine Woche zuvor in einem eher ereignislosen Spiel dem TSV Bayer Dormagen 4 mit 9 Toren unterlag, ging es nun zum Tabellenzweiten dem PSV Köln 3. Von voller Teamstärke konnte an diesem Sonntag keine Rede sein. Mit 8 Feldspielern und 2 Torhütern reiste die Dritte zum Tabellenzweiten aus Köln. Die Prämisse dieses Spiel konnte also nur heißen Spaß zu haben und sich gut zu verkaufen. Was daraufhin folgte hatte niemand so recht erahnen können. Zur Überraschung der Gäste aus Gleuel deckte der PSV von Beginn an mit einer offensiven 3-3 Deckung. Zunächst höchst irritiert versuchte die Mannschaft aus Gleuel irgendwie ins Spiel zu finden und eine Strategie gegen die aggressive und für diese Liga außergewöhnliche Abwehr zu entwickeln. Nach nur 11 Minuten konnte der Gastgeber aus Köln mit 9-2 in Front gehen. Wer weiß wo das Spiel gelandet wäre, hätte die Dritte aus Gleuel nicht eine Auszeit genommen. Nicht zuletzt sollte Torhüter Holger Orth nun für mehr Stabilität sorgen und rüttelte die Gleueler Abwehr einmal richtig wach. Plötzlich lief es entscheidend besser und es gelang dem HGV immer wieder den Gegner zu über listen. Zwar antworteten die Kölner immer wieder selbst auch zu Treffern kommen, dennoch schaffte es der Gast aus Gleuel zur Halbzeit bis auf 5 Tore heranzukommen.

Auch die zweite Hälfte ging mit dem munteren Tore werfen weiter. Immer wieder setzte sich der PSV ab aber der HGV behielt die Nerven. Für Außenstehende sah es durchaus so aus, als ginge die Mannschaft aus Gleuel gnadenlos unter, dem war aber in der Tat nicht so. Durch absoluten Kampfwillen und eine starke Abwehr vor allem in den letzten 10 Minuten der Partie, konnte eine mehr als respektable 6 Tore Niederlage erkämpft werden. Dazu sei noch gesagt, dass das Spiel durchaus hätte knapper enden können. Gleuel hatte einige im Laufe des Spiels einige hundertprozentige Chancen und insgesamt 5 Siebenmeter vergeben. Zudem musste man leider auch ca 20 technische Fehler in die Statistik eintragen, die fast alle zu Gegentoren geführt hatten.

Dennoch kann der HGV Hürth-Gleuel vollkommen zufrieden mit seiner abschließenden Leistung im letzten Spiel der Saison sein. Vor allem aber kann die Mannschaft stolz auf die letzten 8 Minuten der Partie sein. In dieser Phase versuchte der Polizei SV Köln mit 7 Feldspielern aus überheblicher Natur ein Ergebnis von über 40 Toren zu erzielen, erzielten jedoch kein einziges und verzweifelten an der überragenden Abwehr und einem hervorragend parierenden Pascal Kopprasch, der kurz zuvor wieder ins Spiel zurückkehrte.

Alles in allem also ein versöhnlicher Saisonabschluss für die Gleueler, die ihr Saisonziel bereits zwei Wochen zuvor erreicht hatten und den Klassenerhalt gesichert haben. Es heißt also auch in der nächsten Saison zweitklassig im Kreis zu agieren 😉

HGV: Holger Orth, Pascal Kopprasch, Jan Eichler (5), Björn Randermann (3/1), David Ingenerf (5/4), Michael Neumann (3/1), Robert Randermann (1), Wolfgang Ziemann (4), Florens Fritsche (3/1), Karl Ingenerf (1)

Spielbericht – 3. Herren (2. Kreisklasse): 28.03.2015: TSV Bayer Leverkusen – HGV Hürth-Gleuel III – 16:21 (6:11)

Überraschungssieg in Spiel auf hohem Niveau

Nachdem der sportliche Klassenerhalt bereits zwei Wochen zuvor klargemacht wurde, ging es nun zum aktuellen tabellenfünften Bayer Leverkusen. Das Hinspiel konnten die Leverkusener souverän mit 22:12 für sich entscheiden. das Spiel begann auch wie erwartet schnell und dynamisch mit dem besseren Start für die Gastgeber aus Leverkusen. dieses Bild sollte sich jedoch nach wenigen Spielminuten verändern. Nach einem knappen 3:1 Rückstand gelang es der dritten des HGV nach knapp 7 Minuten der Ausgleich zum 3:3. Von diesem Moment an wirkte der HGV hellwach und schaffte es sogar zur Halbzeit eine 4 Tore Führung herauszuspielen.

Auch Halbzeit zwei sollte daran nichts ändern. Der HGV hielt den Gastgeber immer wieder clever auf Distanz. einzig eine kurze Phase der dritten aus Gleuel nachdem der TSV kurzerhand auf eine 4-2 Deckung umstellte, sorgte für eine beinahe aufkommende Aufholjagd der Leverkusener. speziell in dieser heiklen Phase zeichnete sich HGV-Torhüter Mathias Raczek, der wieder einmal eine tolle Vorstellung ablieferte als sicheren Rückhalt aus und parierte einige hundertprozentige Torchancen der Gastgeber. Nach kurzer Umstellung im Angriffsspiel gelang es der Mannschaft aus Gleuel aber wieder ins Spiel zurückzufinden. So konnte die Mannschaft dank ihrem mannschaftlichen Zusammenhalt einen wichtigen 21:16 Überraschungssieg einfahren und hüpfte somit auf den 9. Tabellenplatz zwei Tage vor Saisonende.

Obwohl das Spiel insgesamt mit konstanter Härte in beiden Abwehrreihen geführt wurde, so war es dennoch kein unfaires Spiel. Schiedsrichter Benni Maus leitete das Spiel hervorragend und beinahe fehlerfrei.

Zudem begrüßt die dritte Herren des HGV mit Jan Eichler einen starken Neuzugang, der sich direkt im ersten Spiel mit drei erzielten Toren und einer sehr guten Leistung nahtlos in das Gleueler Spiel einfinden konnte, als wär er bereits die gesamte Saison Teil der Mannschaft.

HGV: Pascal Kopprasch, Mathias Raczek, Heiko Müller (3), Björn Randermann, David Ingenerf (4/2), Michael Schmitt (3), Alexander Porschen (1), Wolfgang Ziemann (1), Karl Ingenerf (2), Christoph Schupitza (2), Robert Randermann, Friedrich Georg, Jan Eichler (3), Harald Hess

Spielbericht – 3. Herren (2. Kreisklasse): 15.03.2015: Telekom Post Köln – HGV Hürth-Gleuel III – 14:23 (7:12)

Klarstellung der Kräfteverhältnisse

Im heutigen Saisonspiel konnte der HGV aus Gleuel vorzeitig das Saisonziel erreichen und den Klassenerhalt perfekt machen. Es zählte also beim Tabellenvorletzten nur ein Auswärtssieg. Vor allem nach den Vorkommnissen des Hinspiels, welches die TKK auf kuriose weise als Sieger gewertet bekamen. Grund dafür war nicht etwa, dass die Mannschaft des HGV nicht ausreichend Personal gehabt hätte, sondern lediglich keine Halle als Austragungsort zur Verfügung stand. Mit der Begründung, dass der Torhüter der Kölner unter der Woche nie könne, war von Telekom Post keine Kompromissbereitschaft für einen Ausweichtermin erkennbar. Vielleicht einfach nur dummer Zufall, dass besagter Torhüter auch an diesem Sonntag nicht erschienen war und die Kölner einen ihrer Feldspieler ins Tor stellen mussten.

die erste Hälfte begann zunächst recht ausgeglichen. Die dritte des HGV legte immer wieder vor und die Gastgeber aus Köln glichen nach kurzer Zeit wieder aus. Erst zur Mitte der ersten Halbzeit beim Stand von 6:6 drehten die Gleueler kurz auf und gingen bis zur Halbzeit in einer beeindruckenden Phase mit 7:12 in Front. Nicht zuletzt durch Schlussmann Holger Orth, der sich ebenfalls genau wie die Abwehr auf den Gegner eingestellt hatte und einige tolle Paraden hinlegte.

Auch die zweite Hälfte begann, wie die erste endete. Der HGV hielt seine Konzentration aufrecht und ließ den verzweifelnden Gegner nicht näher als bis auf 5 Tore an sich herankommen. Immer wieder gelang es der über ragenden Abwehr wurfversuche der Kölner zu blocken und schnelle Gegenstöße zu verwandeln. Am Ende stand ein ungefährdet er und auch in der Höhe absolut verdienter 9-Tore Sieg auf dem Papier. Mit diesem Sieg konnte die Mannschaft des HGV Hürth-Gleuel 3 vorzeitig den sportlichen Klassenerhalt sicherte.

HGV: Holger Orth, Heiko Müller (3), Björn Randermann, David Ingenerf (7/5), Michael Schmitt, Peter Dröschel (1), Wolfgang Ziemann, Robert Randermann (1), Karl Ingenerf, Christoph Schupitza, Markus Günther (1), Harald Hess (1), Friedrich Georg (4)

Spielbericht – 3. Herren (2. Kreisklasse): 28.02.2015: Pulheimer SC III – HGV Hürth-Gleuel III 29:28 (11:13)

Pulheim siegt durch Fehlentscheidungen in der Schlussminute

In einem von Spannung nicht zu übertreffenden Spiel standen sich am Samstagabend der Pulheimer SC 3 und der HGV Hürth-Gleuel 3 im Erft-Derby gegenüber. Der aktuelle Tabellenstand beider Teams täuschte über die spielerische Klasse, die beide Mannschaften in einem hochdramatischen Krimi abliefern sollten, hinweg.

Bei hohem Tempo und jeder Menge Emotionen ging es 60 Minuten lang hin und her. Der HGV erwischte den besseren Start und konnte nach 15 Minuten eine 8:7 Führung für sich behaupten. Dennoch kamen die Pulheimer ihrerseits immer wieder zum Torerfolg. Mit einer knappen 13:11 Führung für die Gäste aus Hürth ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit knüpfte nahtlos da an, wo die erste aufgehört hatte. Kurz nach der Pause erhöhte die Dritte aus Gleuel sogar auf 4 Tore und hatte somit die beste Phase des Spiels. Jedoch verpassten die Gäste zu diesem Zeitpunkt, geschuldet durch einige Fehlpässe und vergebene Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen und ermutigten so die Gastgeber, die nun erstaunlicherweise wieder ins Spiel zurückkamen. Bereits in der 42. Minute gelang dem PSC 3 dann der Ausgleich zum 19:19. Das Spiel wurde nun von Minute zu Minute hektischer. Immer wieder gelang es der Mannschaft des HGV mit einem Tor in Führung zu gehen. Leider verpassten die Gleueler in dieser Phase abermals in den entscheidenden Situationen den Sack zuzumachen.

Ab der 58. Minute sollte es dann zu den beiden entscheidenden Schicksalspfiffen gegen die Gleueler kommen. Nach Foul an einem Gleueler Spieler gab es beim Stand von 28:27 aus Sicht der Dritten aus Gleuel einen sieben Meter, den Karl Ingenerf auch verwandeln konnte, dachten zumindest alle. Das Schiedsrichtergespann, welchem die Unerfahrenheit in Ihrem ersten Seniorenspiel anzumerken war, entschieden auf „Fuß bewegt“ und Freiwurf für den PSC. Den daraus resultierenden Gegenangriff konnten die Pulheimer erfolgreich zum 28:28 Ausgleichstreffer verwerten. Als wäre dies nicht Strafe genug gewesen, kam es 40 Sekunden vor Schluss zum nächsten Eklat. David Ingenerf setzte über die halbrechte Position zum Sprungwurf an und wieder gab es einen Pfiff. Aber nicht für den gefoulten HGV-Angreifer, wie alle dachten. Die Schiedsrichter hatten in dieser Situation ein Stürmerfoul erkannt. Dies war eine ganz klare Fehlentscheidung, da sich beide Spieler in voller Bewegung befanden. Leider schaffte es der HGV nicht den daraus resultierenden Angriff der Pulheimer abzuwehren, die 10 Sekunden vor Schluss den Treffer zum 29:28-Sieg erzielen konnten. Den Gäste aus Gleuel sollte auch die Chance auf die letzten 10 Sekunden verwehrt bleiben, da der Siegtorschütze der Pulheimer „verletzt“ am Boden liegen blieb und somit die verbleibenden 10 Sekunden schinden konnte.

Alles in allem war es eines der spannendsten Spiele des HGV Hürth-Gleuel 3 dieser Saison, wenn nicht sogar der gesamten 2.Kreisklasse.

HGV: Holger Orth, Heiko Müller (4/2), Björn Randermann, David Ingenerf (7/1), Robert Randermann, Friedrich Georg (1), Andreas Breuer, Alexander Porschen (2), Wolfgang Ziemann (3), Florens Fritsche, Karl Ingenerf (1/1), Christoph Schupitza (5), Peter Dröschel

Spielbericht – 3. Herren (2. Kreisklasse): 22.02.2015: Neukirchener TV II – HGV Hürth-Gleuel III – 26:19 (9:12)

Überschattet

Im nächsten Spiel ging es nach Neukirchen, an die man sich aus dem Hinspiel gerne erinnerte. Im Hinspiel konnte die Mannschaft aus Gleuel wichtige Punkte ergattern. Voller Hoffnung begann der HGV 3 auch mit einem überaus guten Start in diese Begegnung. Über lange Zeit hielt man die Gastgeber aus Neukirchen auf Distanz. Nach 16 gespielten Minuten stand es bereits 7:4 aus Sicht der Gleueler. Doch kurz darauf konnte die unter anderem durch Grippe geschwächte Mannschaft aus Gleuel der quantitativen Überlegenheit der Neukirchener nicht standhalten. Der Vorsprung schrumpfte Stück für Stück bis zur 23. Minute auf 9:8. Gerade der Schiedsrichter der Begegnung sorgte in dieser Phase in einem überwiegend äußerst fairen Aufeinandertreffen für jede Menge Unruhe auf dem Platz. Nicht nur durch recht fragwürdige Tatsachenentscheidungen, die im Einzelfall vielleicht noch entschuldbar gewesen wären, sondern vielmehr fiel der Unparteiische vor allem durch wenig Fingerspitzengefühl und unkontrollierten Wutausbrüchen auf. Zur Folge gab es diverse 2 Minuten Strafen, die der Gastgeber aus Neukirchen zu seinem Vorteil und einer Halbzeitführung von 12:9 ausnutzen konnte.

Voller Hoffnung auf eine Aufholjagd in der zweiten Hälfte der Partie, bemühte sich die Dritte des HGV sehr ihr Spiel und die Nerven im Griff zu halten. Eine absolut überragende Vorstellung lieferte abermals Torhüter Mattias Raczek, der das Spiel letztendlich vor einer hohen Niederlage bewahrte und so viele hundertprozentige Torchancen, wie nie zuvor parierte. Dennoch wurde den Spielern des HGV Hürth-Gleuel spätestens beim Stand von 13:18 nach 45 gespielten Minuten klar, dass dieses Spiel nicht mehr zu drehen war. Die schwindenden Kräfte und das Verhalten des Schiedsrichters sollten im weiteren Verlauf spielentscheidend für die Gäste aus Gleuel werden. So kam es, wie es kommen musste. Der NTV übernahm das Spiel und siegte am Ende souverän mit 26:19 gegen frustrierte Gleueler, die nun nach vorne blicken müssen.

Im nächsten Spiel kommt es auf das wahrscheinlich wichtigste Aufeinandertreffen der Saison im direkten Abstiegskampfduell gegen den Pulheimer SC 3. Anpfiff ist am 28.02.15 um 17:30 Uhr in der Halle Am Sportzentrum in 50259 Pulheim. Der HGV Hürth-Gleuel 3 hofft auf rege Unterstützung und viele Zuschauer.

Spieltag: 08-02.2015: weibl. A-Jugend (HVM Oberliga): HGV Hürth-Gleuel – TuS Königsdorf 19:21 (10:13)

Heute ging gar nix – Gründe plausibel !

Das war heute – wie erwartet – ziemlich unterirdisch!

Ohne Torhüterin und mit 6 angeschlagenen Spielerinnen gingen wir in die Partie. Not gegen Elend wechselte sich ab, denn auch die Gegnerinnen konnten nicht durchschlagskräftig punkten. Unsere Ersatzkeeperinnen Leonie und Lea machten ihren Job eigentlich gut, aber der Rest war lahm, angeschlagen und ohne Witz in Angriff und Abwehr unterwegs.

In der zweiten Halbzeit kamen wir zwar immer wieder in Schlagweite, aber die letzten Kräfte versagten am Ende und so kam Königsdorf auf die Siegerstraße; die offene Manndeckung war zwar am Ende noch relativ erfolgreich, aber die ausgelassenen Chancen spendierten Königsdorf den Sieg. Ein Glück, dass dies am Tabellenstand nichts ändert und auch die Partie am kommenden Dienstag in Pulheim nichts am insgesamt positiven Eindruck der Saison verändern wird J

HGV: Leonie Börner (2), Lea Pfefferle (2/1); Helen Sulprizio (6), Kira Bobeth (2), Sabrina Klöther (3/1), Sandra Born (1), Selina Reitmeier (2), Mona Dexel (1), Jasmina Kalav.

Spielbericht – 1. Herren (1. Kreisklasse): 07.02.2015: HGV Hürth-Gleuel I – Polizei SV Köln 2 – 33:23 (16:13)

Das nächste schwere Spiel.

2-ter gegen 3-ten, ein Spiel das eine gewisse Qualität und Spannung versprach. PSV ist eine Mannschaft die über große Qualität im Angriff verfügt. Den mussten wir versuchen zu neutralisieren. Am Anfang war das nicht ganz einfach.

6:5 der Stand nach 12 min. Nach 20 min hieß es 12:9, auch hier war PSV immer noch auf kurzer Distanz. Mit 16:11 konnten wir 5min vor Ende der ersten Halbzeit einen guten Abstand heraus werfen. Genau in diesen 5 min. hätten wir fasst den herausgeworfenen Vorsprung wieder verspielt. So stand es zur Halbzeit nur noch 16:14.

In der 2. Halbzeit waren die ersten 5-7min. ziemlich ausgeglichen. 18:16 war der Spielstand, ab da konnten wir unsere Führung bis auf 22:16 ausbauen. Im Laufe der restlichen Spielzeit gingen wir konzentriert zu Werke und setzten uns immer weiter ab. Wir ließen wenig Tore zu. Die Abwehr stand stabil und wenn sie dann doch mal wackelte dann gab es noch unseren Torhüter, der schlimmeres verhinderte.

Am Ende ein 33:23 Sieg der wirklich verdient auf Grund einer guten 2. Halbzeit war. Ein wichtiger Sieg der uns unserem Ziel wieder näher bringt.

Fazit: So konzentriert müssen wir weiter arbeiten und spielen.

der Trainer

Es spielten: Marcel Holz, Michael Koch, Marc Reinhardt (12/2), Martin Beyfuß (6/3), Markus Andree (5), Marcel Stahl (4), Max Schäfer (3), Jochen Schreuer (2), Daniel Behlen (1), Maurice Emi

Spielbericht – 1. Herren (1. Kreisklasse): 01.02.2015: HSV Frechen 2 – HGV Hürth-Gleuel I – 24:29 (12:17)

Da war es wieder das Derby.

Der HSV hat in den letzte Spielen mit guten Ergebnissen, Unentschieden gegen Dünnwalder TV; 28:33 verloren gegen PSV Köln auf sich aufmerksam gemacht.
Deshalb mussten wir wirklich sehr konzentriert zu Werke gehen.

Das ist uns in den ersten 10min. auch sehr gut gelungen, wir führten 4:1. Danach ließen wir Frechen wieder ins Spiel, durch Fehlwürfe und technische Fehler in Abwehr und Angriff. So wurde unser Vorsprung innerhalb von 5min. in ein 6:4 für Frechen umgewandelt.

Zum Glück konnten wir den Schalter umlegen und standen wieder stabiler und konsequenter in der Deckung. So gingen wir bei 8:7 wieder in Führung und konnten die bis zur Halbzeit auf 17:12 ausbauen.

In der zweiten Halbzeit hielten wir den Abstand von 4 Toren, egal was Frechen anstellte, mit welcher Variante, Defensiv oder Manndeckung, sie es auch probierten wir hatten eine Antwort.
So verlief das Spiel in der zweiten Halbzeit ausgeglichen.

Frechen konnte nicht verkürzen und wir konnten unsere Führung nicht ausbauen. In der zweiten Halbzeit machten wir viele einfache Fehler. Hauptsächlich Absprachefehler in der Deckung.

Unser Vorteil war das wir die Ruhe bewahrt haben und im Angriff konsequent weiter gespielt haben. Am Ende haben wir verdient 29:24 gewonnen.

Die Abwehrarbeit war im Spiel 20 min. sehr gut, 20 min. passable und 20 min. verbesserungswürdig.

Daran müssen wir arbeiten, das Ziel sollten 40 min. sehr gut und 20 min. ok sein.

Trainer

Es spielten: Michael Koch, Marcel Holz, Marc Reinhardt (10), Martin Beyfuß (8/2), Marcel Stahl (4), Markus Andree (3), Max Schäfer (2), Daniel Behlen (1), Andreas Senter (1), Jochen Schreuer

Spielbericht – 3. Herren (2. Kreisklasse): 11.01.2015: HGV Hürth-Gleuel III – HSV Bocklemünd III – 27:23 (11:13)

Hattrick im Jahr 2015 und zurück zu alter Stärke!

Nach zwei Siegen in Folge musste der HGV Hürth-Gleuel 3 im dritten Spiel der Rückrunde gegen den HSV Bocklemünd 3 ran. Zum Erstaunen einiger Gleueler präsentierten sich die Gäste in einer neuen Konstellation im Vergleich zum Hinspiel in welchem der HGV noch problemlos siegen konnte. Unter anderem ein alter Bekannter aus früheren Gleueler Zeiten, Elyess Klilib, der lange Zeit auch in der Ersten des HGV aktiv gewesen war, machte sich auf der Gegenseite warm. Spätestens jetzt war klar, dass dies kein Spaziergang werden würde.

Doch es gelang den Gastgebern aus Hürth von Beginn an gut mitzuhalten. Hauchdünn blieb die Dritte aus Gleuel bis zur 13. Minute in Führung. Eine Minute später jedoch schafften es die Kölner auch durch einen stark spielenden Klilib zunächst den Ausgleich zu erzielen, ehe sie ihrerseits in Führung gehen konnten. Der HGV zeigte sich davon aber absolut unbeeindruckt und erkämpfte sich bis zur Halbzeit einen kleinen aber einholbaren Rückstand zum Zwischenstand von 11:13 Toren.

Die zweite Hälfte begann zunächst, wie die erste aufgehört hatte und dennoch spürten die Gastgeber die Chance, dieses Spiel noch einmal spannend zu machen. In einer packenden zweiten Halbzeit schlug nun immer mehr die Stunde der besseren Mannschaft. Wieder einmal bewies die Dritte aus Gleuel, warum sie zu Recht mitunter die beste Abwehr der Liga stellt. Der Mannschaft gelang es durch geschlossenen Teamgeist nach nur 6 Minuten in der zweiten Hälfte das Spiel an sich zu reißen und nicht mehr aus der Hand zu geben. Zudem verzweifelten die Werfer der Bocklemünder immer wieder an dem nach langer Verletzungspause wiedergenesenen Rückkehrer Holger Orth im Tor, der eine hervorragende Leistung bot und Abwehrspezialist Björn Randermann, der einige gute Würfe abblockte und endlich wieder zu seiner Form gefunden hat. Im Gegensatz zu vorherigen Spielen gelang es den Hürthern ebenfalls in der Offensive ihre Qualitäten abzurufen und wieder einmal nicht zuletzt dank einem überragenden David Ingenerf, der trotz seiner jungen Jahre stets einen kühlen Kopf bewahrte und mit 8 Treffern ein tolles Spiel ablieferte.

Absolut hoch verdient und zufrieden sicherte sich der HGV Hürth-Gleuel 3 mit dem dritten Sieg in Serie und dem Endstand von 27:23 zwei weitere wichtige Punkte für das Saisonziel und gegen den Abstieg. Als nächstes geht es für den HGV zum Tabellenführer aus Nippes, der in dieser Saison bislang alle Spiele für sich entscheiden konnte.

HGV: Holger Orth, Mathias Raczek, Heiko Müller (3), Björn Randermann (2), David Ingenerf (6/2), Felix Diel (1), Michael Neumann (1) Michael Schmitt (3), Alexander Porschen (4), Wolfgang Ziemann (2), Florens Fritsche, Karl Ingenerf (2), Christoph Schupitza (1)

Spieltag: 22.01.2015: weibl. A-Jugend (HVM Oberliga): HSG Merkstein – HGV Hürth-Gleuel 26:32 (12:15)

Am Ende richtig stark

Nach unserem überzeugenden Sieg gegen Erftstadt hatten die Merksteiner Mädels zwar Respekt, aber hatten selber sehr hoch gegen Königsdorf gewonnen. Daher erwarteten wir ein Spiel auf Augenhöhe. So lief es dann auch in der ersten Halbzeit. Kein Team konnte sich absetzen, dabei legten wir immer ein Tor vor und Merkstein glich verhältnismäßig problemlos aus. Ende der ersten Halbzeit konnten wir aber mal in der Abwehr dagegen halten und vorne punkten. Der erarbeitete Vorsprung zur Halbzeit war völlig in Ordnung. So wollten wir weiterspielen, aber nach 8 Minuten der zweiten Halbzeit mit vielen technischen Fehlern und einer schlappen Abwehr sagte der gegnerische Trainer beim 15:15 und einer schleunigst genommenen Auszeit zurecht „Jetzt haben wir sie“. Da mussten unsere Mädels auch mal „Schimpfe“ einstecken; die ersten Sechs mussten jetzt ran und die „Kastanien aus dem Feuer holen“ J. Der Plan ging auf – vor allem weil wir in der Abwehr auf aggressive 6:0 mit Selina und Lea (Sonderlob!) im Mittelblock umstellten. Endlich war die Mitte zu, Jule steigerte sich immer mehr und plötzlich lief´s wieder. Helen führte konsequent Regie, bediente die Kreisläufer und die Halben, Leonie B. versenkte 5 Bälle gegen ihren Lieblingsgegner – manchmal auch aus dem Nullwinkel. Beim 20:18 hatten wir wieder Oberwasser und ab dem Zeitpunkt drehten alle nochmal auf – auch die Einwechselspielerinnen zeigten jetzt ansprechende Leistungen. Am Ende hätten wir in diesem äußerst fairen Spiel noch deutlich höher gewinnen können, aber wir wollen zufrieden sein. Das Minimalziel ist bereits erreicht. Leider zog Nina sich einen Bänderanriss zu und kann erst in der Quali zur nächsten Saison wieder angreifen – gute Besserung! Danke an die Betreuerinnen Leonie K. und Vanessa, die heute viel zu tun hatten.

 

HGV: Jule Kaschel (47%); Helen Sulprizio (4), Kira Bobeth (1), Sabrina Klöther (5), Leonie Börner (5), Sandra Born (2/1), Tijana Milosevska, Nina Tauber (1), Lea Pfefferle (6/2), Mona Dexel, Selina Reitmeier (8), Jasmina Kalav.