Da der Rhein-Erft-Kreis den Schwellenwert von 35 überschritten hat, gelten für den Sport ab heute, den 10.08.21 die folgenden Regelungen der Inzidenzstufe II der aktuellen Coronaschutzverordnung:

  • Kontaktfreier Sport unter freiem Himmel ist ohne Personenbegrenzung gestattet.
  • Kontaktsport im Freien ist mit bis zu 25 Personen, negativem Testnachweis oder Immunisierungsnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit möglich.
  • Kontaktfreier Sport in geschlossenen Räumen ist mit Negativtestnachweis, Immunisierungsnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit sowie unter Beachtung der Vorschriften zum Mindestabstand nach § 4 der Coronaschutzverordnung mit Ausnahme gestattet. Hochintensives Ausdauertraining ist nicht gestattet.
  • Kontaktsport in geschlossenen Räumen ist mit Negativtestnachweis, Immunisierungsnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit mit bis zu zwölf Personen erlaubt.

(Immunisierte Personen (vollständig geimpft oder genesen) werden nicht in die Höchstzahl zulässiger Personen eingerechnet)

  • Der Zutritt von Zuschauerinnen und Zuschauern zu Sportveranstaltungen im Freien ist möglich für maximal 1000 Personen (höchstens aber einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität) auf fest zugewiesenen Sitz- oder Stehplätzen, mit sichergestellter  besonderer Rückverfolgbarkeit für die Sitz- und Stehplätze und unter Einhaltung der Vorschriften zum Mindestabstand, wobei bei festen Sitzplätzen eine Besetzung im Schachbrettmuster ausreicht.

Eine Negativtestung ist nicht erforderlich.

  • Der Zutritt von Zuschauerinnen und Zuschauern zu Sportveranstaltungen in Innenräumen ist möglich für maximal 500 Personen – aber unter Beachtung der maximalen Zuschauerkapazität – mit Negativtestnachweis oder Immunisierungsnachweis auf fest zugewiesenen Sitz- oder Stehplätzen, sichergestellter besonderer Rückverfolgbarkeit für die Sitz- und Stehplätze und Einhaltung der Vorschriften zum Mindestabstand, wobei bei festen Sitzplätzen eine Besetzung im Schachbrettmuster ausreicht.
  • Gemeinschaftsräume einschließlich Räume zum Umkleiden und zum Duschen können unter Beachtung des Mindestabstands (1,50 m) genutzt werden.

Die Maske kann während einer zulässigen Sportausübung, soweit dies für die Sportausübung erforderlich ist, vorübergehend abgelegt werden. Personen, die eine Verpflichtung zum Tragen einer Maske nicht beachten, sind von der Nutzung der betroffenen Angebote und Einrichtungen auszuschließen.

Beachten Sie bitte, dass die Vereine eigenverantwortlich sind für die Dokumentation und Überwachung der Maskentragepflicht, die Kontrolle der Vorlage von Negativtestungen oder Immunisierungsnachweisen und auch für die Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit (Listenführung).

Bitte halten Sie sich weiterhin an die Zeiten, die in den Berechtigungsnachweisen vermerkt sind und legen Sie diese bei Kontrollen vor.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Stadt Hürth, Amt für Schule, Bildung und Sport

Es ist soweit, Corona lässt Training in den Sporthallen wieder zu.

Die Freude bei allen Trainern und Spielern ist riesig.

13. 02. 2021

Am 23.01.21 hat der Handballverband Mittelrhein darüber informiert, dass die Saison 2020/2021 nach einem Beschluss des Erweiterten Präsidiums beendet wird, wenn bis zum 15.03.2021 eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht wieder möglich ist.

Nach den Entscheidungen in der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin ist eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Daher wird die Saison 2020/2021 in allen Ligen der Handballkreise und des HVM beendet und nicht gewertet.

Die Klassenzusammensetzungen aus der Saison 2020/2021 bleiben, soweit möglich, bestehen.

Es wird in allen Ligen des HVM und der Handballkreise keine Absteiger und Aufsteiger geben.

Über Spielmöglichkeiten unter Wettkampfbedingungen, wenn wieder Hallen verfügbar sind, die über den Charakter von Freundschaftsspielen hinaus gehen, wird aktuell nachgedacht.

Da der DHB letztmalig heute in der Ständigen Konferenz der Landesverbandspräsidenten sowie des Regionalverbandspräsidenten mitgeteilt hat, dass der Aufstieg in die 3. Liga aus den 12 Aufstiegsrechten der Landesverbände ermöglicht werden wird, soll in der RLNR Männer und Frauen eine Aufstiegsrunde gespielt werden, in der verbindlich der Aufsteiger in die 3. Liga ermittelt wird.

Auch wenn noch keine konkreten Beschlüsse über den möglichen Modus für die Aufstiegsrunde getroffen wurden, so wurden erste Ansätze diskutiert, die nun vom HNR e.V. in konkrete Konzepte umgesetzt werden sollen, bevor eine finale Entscheidung unter Einbeziehung der Vereine getroffen werden kann.

Ab kommenden Montag wird, nachdem der Spielbetrieb eingestellt wurde, auch der Trainingsbetrieb ausgesetzt.

Erst einmal bis einschließlich 30.11.2020.
Bis dahin müssen wir aufs gemeinsame Trainieren verzichten,aber es ist leider notwendig.

Bleibt alle gesund???
Der HGV Vorstand