Am letzten Wochenende der Herbstferien reisten die erste Herren von Hürth nach Rheindorf, um gegen den ungeschlagenden Tabellenführer zu spielen.

Mit urlaubsbedingt dünnem Kader war unser Anspruch, die Gastgeber möglichst lange zu ärgern und evtl. Punkte mitzunehmen.

Die erfahrenen Rheindorfern konnten sich aufgrund von Abspielfehlern der Hürther recht schnell mit 4 Toren absetzen, so stand es nach 7 Spielminuten 6:2 für Rheindorf, es folgte die erste Auszeit des Trainers.

In den folgenden Minuten agierten die Hürther wacher und nutzen die gebotenen Chancen besser.

Bei der Auszeit der Hausherren nach gut 22 Spielminuten stand es 12:9, in die Halbzeit ging es mit einem 17:13.

Nun galt es, die Chancen vorne besser zu nutzen und hinten schneller zu verschieben, um es den Rheindorfern möglichst schwer zu machen, Tore zu erzielen.

Nach 44 Minuten stand es 23:19 und auch nach 49 Spielminuten, in der es 26:21 für Rheindorf stand, war prinzipell noch alles drin.

Leider setzte erneut die berüchtigte Tiefphase ein, wodurch die Hürther am Ende mit 34:24 wieder die Heimreise antreten müssen.

Fazit am Ende war recht übereinstimmend, ein Punkt war heute einfach nicht drin, aber die Niederlage war in der Höhe effektiv zu hoch.

 

 

In unser letztes Heimspiel vor den Herbstferien starteten wir gegen körperlich robuste Gäste aus Fortuna mit einer recht vollen Bank und dies, obwohl kurzfristig noch Spieler abgesagt hatten.

Ziel war es, von Anfang Tempo ins Spiel zu bringen; dies gelang auch recht gut, nach 5 Minuten stand es 3:0 für die Hürther.

Bei der ersten Auszeit der Gäste nach gut 16 Spielminuten führten die Hürther mit 7:3.

In den folgenden Minuten bis zur Halbzeit nahm Fortuna den Kampf auf, trotzdem konnten wir eine verdiente Führung in die Pause bringen (13:11).

Dieser Spirit musste nun nur in der zweiten Hälfte fortgeführt werden, leider gelang dies nicht.

So stand es in der 40 Spielminute 18:18 und in der folgenden Minute trafen unsere Gegner sogar noch zur Führung.

Der körperliche Kampf im Angriff zeigte seine Spuren, vorne wurde nicht mehr bis zur freien Wurfchance durchgespielt und hinten kassieren wir zu oft zu schnell das Gegentor.

So verlieren wir nach einer starken ersten Halbzeit das Spiel mit 24:27.

Nun sind erstmal Herbstferien und danach werden wir weiter um jeden Punkt kämpfen.

Das zweite Auswärtsspiel stand auf dem Plan.

Die Vorzeichen dafür standen recht schlecht da es sehr viele private Absagen zu vermelden gab.Man konnte glücklicherweise auf Spieler der eigenen A-Jugend und zweiten Herrenmannschaft zurückgreifen sodass man zu Spielbeginn immerhin mit 12 Mann antreten konnte.

Die Startphase erwischten die Hürther recht gut,so führte man nach gut 14 Spielminuten mit 4:6.

Leider kam danach eine Tiefphase vorne wie hinten.

Auch eine Auszeit des Trainers konnte nicht helfen.

Nach gut 21 Minuten führte die Heimmannschaft mit 10:6.

In die Halbzeit ging es dann mit einem 15:10 für die Hausherren.

In der Halbzeit wurde schnell klar,man muss hier nicht verlieren.Die Gegner nutzten lediglich unsere Fehler aus.

Den Beginn der zweiten Hälfte erwischten beide Teams nicht optimal.

Beim Stand von 19:12 (nach 40 Spielminuten) gegen uns wachte das Team endlich auf und konnte sich wieder ran kämpfen.

In die letzten Minuten ging es mit einem knappen 1/2 Tore Vorsprung für die LüRa Spieler.

Bei 58:37 und einem Spielstand von 21:20 nahm unser Trainer die letzte Auszeit.

Der Ausgleich war das Ziel,leider verfehlte der entscheidene Torwurf nur um Zentimeter sein Ziel und traf die Torlatte.

So verlor man am Ende mit 22:21.

Nach dem Schlusspfiff gab es Applaus für alle Spieler für diesen spannenden Fight.

Letztendlich war es der zweite Teil der ersten Halbzeit den man als einen kompletten Ausfall der Hürther betrachten konnte und in dem das Spiel verloren ging.

Positiv anzumerken ist der unermüdliche Kampf des Teams vorallem zum Ende hin.

Diesen Kampfgeist am Ende müssen wir mit in die nächsten Wochen nehmen und schnell weiter zu punkten.

 

Zum zweiten Meisterschaftsspiel reiste die ‚Erste‘ am frühen Sonntagmorgen nach Leichlingen.

Etwas verspätet, weil der angesetzte Schiri wegen einer Panne nicht kommen konnte, legte der HGV einen guten Start hin und lag nach fünf Minuten mit 3:1 vorne. In der ausgeglichen Partie glichen die Gastgeber aber zur Mitte der Halbzeit zum 5:5 aus und so ging es auch sehr knapp mit 12:13 in die Pause.

Die Leichlinger haderten weiterhin mit dem Ersatz-Schiri und konzentrierten sich wenig auf das Spiel. Die Gleueler Gäste bewahrten die Ruhe, attackierten die Außenspieler früher und gewannen nach und nach die Oberhand. Nach gut 40 Minuten setzten die Hürther sich mit 20:17 erstmals 3 Tore ab. Die zweite Halbzeit war aber auch geprägt von einer körperlich harten Spielweise und zuweilen über das Maß hinausgehende Aktionen. In der Schlussphase erzielten die Leichlinger einige einfache Tore durch Schlagwürfe aus dem Rückraum, kämpften sich heran und glichen in der 55. Minute zum 23:23 aus. Die letzten Minuten waren nicht nur spannend, sondern sowohl von nervösen Aktionen, als auch durch schön herausgespielte Tore geprägt. Dennoch ging Leichlingen mit 25:24 in Führung, die die Hürther gut 15 Sekunden vor Ende noch egalisierten.

Diese Punkteteilung war am Ende gerecht, da keine der Mannschaften besser war.

Für Gleuel spielten: Markus Schmitz, Dennis Köhn, Florian Röttgen, Marc Schnichels, Jonas Fiedler, Jens Krista, Oliver Kügler, Christoph Scholzen, Jochen Schreuer, Thomas Friedrich, Moritz Baier, Tim Moll, Markus Andree, Markus Häp

 

 

 

Zum ersten Meisterschaftsspiel in der neuen Saison konnten wir direkt mit vollem Kader gegen die „jungen Wilden“ aus Refrath antreten. Die Aufstellung erinnerte an das Spiel im letzten Jahr, in dem wir bis zur 40. Spielminute gut mithalten konnten, aber am Ende dem hohen Tempo Tribut zollen mussten.

Der Start verlief schon suboptimal und schon früh lagen die Gäste vorne, bis zur 17 Spielminute (6:8) ließen wir aber nicht locker.

Danach vergaben wir vorne zu viele Chancen und luden die Gegner zu TGs ein, es lag an unserem Keeper, dass wir „nur“ mit 7 Toren zur Halbzeit hinten lagen.

In der Halbzeit wurde die Chancenverwertung vorne angesprochen und unser Trainer forderte, möglichst lange Angriffe zu spielen, um freie Würfe zu kreieren.

Dies wurde sehr gut umgesetzt und über ein 16:20 nach 44 Minuten kämpften wir uns bis auf ein 22:22 nach 54 Spielminuten heran. Mit jeder Spielminute wurde unser Wille größer, heute einen Punkt zu verdienen.

Wir hatten sogar noch die Chance, den Siegtreffer zu erzielen, diese Chance konnte aber nicht ins Tor verwandelt werden.

Letzendlich haben wir diesen Punkt definitiv gewonnen, vor allem, wenn man die erste Halbzeit betrachtet: Nur 7 Gegentore in der zweiten Halbzeit sprechen für eine wiederum starke Defensivleistung und unseren unbändigen Willen, auch schon verloren geglaubte Spiele zu drehen.

Die Leistung im zweiten Durchgang macht uns hungrig, in den nächsten Spielen weiter zu punkten.

Am Dienstag 17.08.21 kam die 2. Mannschaft aus Brühl in die Sudetenstrasse.

In einem fairen und mit wenig Härte geführten Spiel konnten der HGV sich schnell absetzen. Das junge Brühler Team, überwiegend A-Jugendspieler, hatten zu Beginn des Spiels sichtlich Respekt vor den etwas „breiteren“ Spielern des HGV und den dadurch schmaleren Lücken, wie sie es aus der Jugend gewohnt waren. Spielerisch lief es gut für die Hürther, die mit ihren Standards klare Torchancen herausspielten. Verbesserungswürdig war die schwache, man kann schon sagen: desolate,  Chancenauswertung. In der zweiten Halbzeit wurden die Brühler mutiger uns gingen stärker auf die Lücken. Doch Markus Schmitz und Michael Neumann (Bild) zeigten viele gute Paraden. Mit 30:18 wurde das Spiel klar entschieden.

Wichtiger als das Ergebnis war allerdings das Zusammenspiel, was an diesem Abend sehr gut gelang. Mit Freude wurde auch das 30. Tor bejubelt, und der Torschütze – Tim Moll (Bild) – freut sich, für diesen Erfolg der Mannschaft ein kühles Hopfengetränk spendieren zu können (vielleicht auch müssen).

Es spielten:

Markus Schmitz, Michael Neumann, Thomas Burth, Christoph Stahl, Christoph Scholzen, Jochen Schreuer, Markus Häp, Marcel Stahl, Tim Moll, Moritz Baier, Rüdiger Baier, Thomas Friedrich, Jens Krista

Zur Vorbereitung auf die kommende Saison trat die I. Herren vom HGV beim TuS Niederpleis an.

Aus einer gut formierten Abwehr startete der HGV mit mehreren Tempogegenstössen über die ‚Jungen Wilden‘ (Tim und Moritz) und übernahm nach wenigen Minuten die Führung. Ausgelassene Chancen auf Gleueler Seite ließen den Gegner zur Halbzeit wieder auf 9:9 ausgleichen.

Nach dem Wechsel stand die Abwehr deutlich kompakter und die Absprachen waren wie von Coach „Kloppo“ Müller gefordert besser. Der Halblinke, der noch in der ersten Halbzeit 5 Tore erzielen konnte, kam im zweiten Durchgang nur noch zu einem Treffer, was den HGV auf die Siegerstraße brachte. Der Endstand von 22:17 für den HGV war dem Spielverlauf gerecht.

Es spielten:

Markus Schmitz, Pascal Kopprasch, Frank Fiedler, Thomas Burth, Christoph Stahl, Christoph Scholzen, Jochen Schreuer, Markus Häp, Marc Schichels, Marcel Stahl, Dennis Köhn, Tim Moll, Moritz Baier

10.10.20 J. Fiedler

Am Samstagnachmittag stand unser nächstes Spiel an.

Nach unserem ersten Saisonsieg eine Woche zuvor wollten wir natürlich auch dieses Spiel gewinnen.

Obwohl wir mit einer relativ vollen Bank antreten konnten, währenddessen MTV „nur“ 8 Feldspieler zur Verfügung hatte, war uns klar, „Wir dürfen den Gegner keinesfalls unterschätzen“(auch weil sie schon 8:4 Punkte auf dem Konto hatten).

Beim Aufwärmen sahen wir schon, der Gegner ist eine sehr erfahrene Truppe.

Deshalb wurde auch noch einmal vor dem Anwurf appelliert, wir dürfen uns keine Fehlwürfe erlauben und müssen vorne die Bälle in die Maschen hauen, damit der gegnerische Torwart (er stand nach unserem Spiel im Tor der 1. Mannschaft (Oberliga)) nichts zu fassen kriegt. Bei unserer ersten Auszeit nach 16 Minuten(8:5 für MTV) hatten wir schon 5 100%ige Torchancen vergeben . Wir konnten den 3-Tore-Rückstand dann noch in die Pause retten, dies lag auch an unserem Schlussmann, welcher den ein oder anderen Gegentreffer gekonnt abwehren konnte.

Nach der Halbzeit merkte man, MTV wollte höher gewinnen, wir verloren zusehends den Faden und uns unterliefen immer mehr Fehler  (über 20 Ballverluste). So luden wir die gut eingespielte  Truppe aus Köln ein, die einfachen TGs zu laufen. Am Ende verloren wir mit 30:15 und nutzen jetzt erst einmal die Herbstferien zum Abhaken.

 

 

 

 

3.10.20 J. Fiedler

Am Samstagabend stand unser nächstes Heimspiel an. In voller Besetzung (es waren sogar 3 A-Jugendspieler dabei, um den Altersschnitt zu senken?) galt es, den für uns komplett unbekannten Gegner nicht zu unterschätzen.

Den Start erwischten wir recht gut, sodass die Gegner in der 12.Spielminute beim Stand von 5:4 für Gleuel die erste Auszeit nehmen mussten. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel mit starken Torhüterleistungen und nach 20 Minuten stand es 9:9. Unser Trainer nahm nun seinerseits eine Auszeit: die Torchancen sollten besser genutzt werden, gleichzeitig brachte er neue/ frische Spieler. Die Ansprache war erfolgreich, da wir uns nun peu à peu abzusetzen. So ging es mit einem 16:11 für uns in die Kabine.

 

Nun galt es in der zweiten Halbzeit, die Konzentration weiterhin hoch zu halten, um keinesfalls den Gegner wieder heran kommen zu lassen. Durch regelmäßige Wechsel kamen alle auf ihre Spielzeit, die neuen Mitspieler fügten sind erfolgreich in das Geschehen ein. So konnten wir letztendlich unseren ersten Saisonsieg mit 34:25 verbuchen.

 

 

26.09.2020, Scholzen

Im Spiel gegen die Kölner waren mit Florian und Tim zwei weitere junge Spieler an Bord. Zunächst begann das Spiel mit klar besseren Chancen auf Gleueler Seite, die zu einer 4 Tore-Führung nach 13 Minuten genutzt wurden. Nach der Halbzeit spielten die Gastgeber zwar tolle Torchancen heraus, nutzten diese aber nicht. So kam es, dass der Vorsprung nicht auf 9 Tore vergrößert wurde, sondern dahin schmolz. In der 40. Minute bekam Gleuel einen 7m zugesprochen, den Jochen Schreuer verwerten wollte. Doch er traf den stehenden Torwart am Kopf und bekam die rote Karte.

Die Gleueler waren in den nächsten 10 Minuten „von der Rolle“ und in der 47. Minute glichen die Gäste aus. Die Kölner übernahmen die Führung zum 26:24 ehe die Gleueler noch mit zwei Anschlusstreffern zum 27:27 in der 58. Minute ausgleichen konnten. Dann vergaben die Kölner einen Angriff und der HGV hatte die Möglichkeit durch einen Tempogegenstoß über Moritz Baier auszugleichen. Der Wurf wurde durch den Torwart gehalten und der Ball ins Seitenaus abgelenkt. Dadurch blieb Gleuel im Ballbesitz. Nach der taktischen Auszeit kam der HGV nochmal zum Torwurf, konnte aber auch die zweite Chance zum Sieg nicht nutzten.