Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien

Da der Rhein-Erft-Kreis den Schwellenwert von 35 überschritten hat, gelten für den Sport ab heute, den 10.08.21 die folgenden Regelungen der Inzidenzstufe II der aktuellen Coronaschutzverordnung:

  • Kontaktfreier Sport unter freiem Himmel ist ohne Personenbegrenzung gestattet.
  • Kontaktsport im Freien ist mit bis zu 25 Personen, negativem Testnachweis oder Immunisierungsnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit möglich.
  • Kontaktfreier Sport in geschlossenen Räumen ist mit Negativtestnachweis, Immunisierungsnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit sowie unter Beachtung der Vorschriften zum Mindestabstand nach § 4 der Coronaschutzverordnung mit Ausnahme gestattet. Hochintensives Ausdauertraining ist nicht gestattet.
  • Kontaktsport in geschlossenen Räumen ist mit Negativtestnachweis, Immunisierungsnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit mit bis zu zwölf Personen erlaubt.

(Immunisierte Personen (vollständig geimpft oder genesen) werden nicht in die Höchstzahl zulässiger Personen eingerechnet)

  • Der Zutritt von Zuschauerinnen und Zuschauern zu Sportveranstaltungen im Freien ist möglich für maximal 1000 Personen (höchstens aber einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität) auf fest zugewiesenen Sitz- oder Stehplätzen, mit sichergestellter  besonderer Rückverfolgbarkeit für die Sitz- und Stehplätze und unter Einhaltung der Vorschriften zum Mindestabstand, wobei bei festen Sitzplätzen eine Besetzung im Schachbrettmuster ausreicht.

Eine Negativtestung ist nicht erforderlich.

  • Der Zutritt von Zuschauerinnen und Zuschauern zu Sportveranstaltungen in Innenräumen ist möglich für maximal 500 Personen – aber unter Beachtung der maximalen Zuschauerkapazität – mit Negativtestnachweis oder Immunisierungsnachweis auf fest zugewiesenen Sitz- oder Stehplätzen, sichergestellter besonderer Rückverfolgbarkeit für die Sitz- und Stehplätze und Einhaltung der Vorschriften zum Mindestabstand, wobei bei festen Sitzplätzen eine Besetzung im Schachbrettmuster ausreicht.
  • Gemeinschaftsräume einschließlich Räume zum Umkleiden und zum Duschen können unter Beachtung des Mindestabstands (1,50 m) genutzt werden.

Die Maske kann während einer zulässigen Sportausübung, soweit dies für die Sportausübung erforderlich ist, vorübergehend abgelegt werden. Personen, die eine Verpflichtung zum Tragen einer Maske nicht beachten, sind von der Nutzung der betroffenen Angebote und Einrichtungen auszuschließen.

Beachten Sie bitte, dass die Vereine eigenverantwortlich sind für die Dokumentation und Überwachung der Maskentragepflicht, die Kontrolle der Vorlage von Negativtestungen oder Immunisierungsnachweisen und auch für die Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit (Listenführung).

Bitte halten Sie sich weiterhin an die Zeiten, die in den Berechtigungsnachweisen vermerkt sind und legen Sie diese bei Kontrollen vor.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Stadt Hürth, Amt für Schule, Bildung und Sport

Liebe Freunde und Gönner des HGV,

es liegt ein herausforderndes Jahr hinter uns. Noch nie mussten wir uns derart oft auf neue Gegebenheiten einstellen. Gegebenheiten, die wir in dieser Form auch noch nicht kannten und mit denen wir nicht vertraut waren. Es liegt ein Jahr hinter uns, in dem wir unsere geplanten Aktivitäten ersatzlos streichen mussten.

Die Einschnitte in unserem Sportlerleben seit nun circa 10 Monaten sind massiv und werden sicherlich auch im kommenden Jahr ihre Spuren hinterlassen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Euch als Fans, Sponsoren, Gönner, Eltern, Spielerinnen und Spieler bedanken, dass Ihr dieses Jahr nach besten Möglichkeiten mitgestaltet habt.

Und auch wenn dieses Jahr sicherlich anders zu Ende geht, als wir uns das gewünscht haben – ohne Euch und Eure Hilfe hätten wir die vielen Herausforderungen nicht meistern können.

In diesem Sinne: Bleibt gesund und wir freuen uns auf ein neues Jahr 2021. Auch wenn wir nicht wissen, welche neuen Herausforderungen dort auf uns warten, wir sind uns sicher, dass wir auch diese meistern werden. Wir wünschen Euch allen ein frohes Weihnachtsfest.🎅

Mit weihnachtlichen Grüßen

der HGV Vorstand 🎄

Nach dem tollen Erfolg im letzten Jahr nimmt der HGV Hürth-Gleuel auch dieses Jahr an der Aktion “Scheine für Vereine” teil.

Aktionszeitraum: 02.11. bis 20.12.20

Es können durch Einkäufe in den Rewe Märkten (und online bei Rewe) je 15 EUR Einkaufswert Vereinsscheine an den Kasse ausgehändigt werden.

Diese werden dann online (oder über die Vereinsschein App mit Scanfunktion) erfasst und einzelnen Vereinen zugewiesen. Die Vereine erhalten dann ab einer gewissen Anzahl Sportgeräte und Hilfsmittel.

Mehr Infos gibt es hier⬇

https://scheinefuervereine.rewe.de/

Zum letzten Spiel in 2021 reiste die C-Jugend ins benachbarte Brühl.

Da Brühl das Spiel gegen Leichlingen am grünen Tisch verlor, hatten die Hürther schon vor Spielbeginn den dritten Platz in der Liga sicher.

Da die kurzfristig verletzten Emil und Clemens nicht mitspielen konnten agierten auf der Hürther Seite 12 Spieler

Zum Spielbeginn sahen die zahlreichen Zuschauer ein sehr ausgeglichenes Spiel(8:8) nach 12 Spielminuten. Bis zur Halbzeit konnten sich die Hürther mit 12:14 absetzen.

Mitte des Spiels ca. Minute 29 verletzte sich der bis dato spielstärkste Spieler der Brühler und konnte nicht weiter agieren, da Brühl keinen Auswechselspieler hatte spielten sie mit 5 Feldspielern weiter. Das Hürther Trainergespann hat aus Fairness auch einen Spieler runtergenommen sodass sie auch nur noch mit 5 Spielern spielten. Die Hürther haben durch den fehlenden Spieler nachgelassen und gingen knapp in den Rückstand.(17:16 für Brühl).Nun war Trainer Jonas Fiedler gezwungen in Spielminute 34 die grüne Karte zu nehmen und hat alle zu dem Zeitpunkt spielenden Spieler bis auf Silas auf die Bank gesetzt und neue Spieler gebracht. Die neuen Spieler unter der Leitung von Silas konnten in den folgenden Spielminuten sich deutlich besser präsentierten und nutzen ihre Chancen so stand es nach gut 40 gespielten Minuten 19:20 für die Hürther. In der darauffolgenden Auszeit der Brühler wurde angemerkt der angeschlagene Spieler der Brühler kann ab jetzt weiter spielen, so konnten die restlichen 10 Spielminuten wieder im gewohnten 6 gegen 6 gespielt werden.

Die zuvor in Spielminute 34 auswechselten Spieler wurden nun wieder ins Spiel eingewechselt und konnten mit toll erspielten Chancen von den Brühlern absetzten.

Am Ende gewinnen die Hürther ihr letztes Spiel verdient mit 22:29.

Als Fazit :

Hätten die auf dem Feld agierenden Spieler zwischen der 29 und 34 Spielminute nicht einen komplett Ausfall gehabt und wäre dieser krasse Einschnitt seitens der Trainer durch das auswechseln des kompletten Kaders nicht gekommen wäre das Spiel anders verlaufen.

Glücklicherweise gab es der Kader her die Spieler alle auf die Bank zu setzen und neue Spieler zu bringen die dann auch abliefern.

Jetzt steht das Weihnachtsfest an 🎄☃️

Im Januar geht dann die Rückrunde los, wir werden es dann in einer Vierergruppe mit RSV Rath-Heumar und TuS Ehrenfeld 65 aus der anderen Gruppe zutun bekommen, außerdem treffen wir dann wieder auf Leichlingen.

Spielbericht geschrieben von Tim

Nach dem knappen Hinspiel gegen Nippes waren wir gewarnt.

In der Abwehr wollten wir etwas besser im Mann gegen Mann stehen und im Angriff deutlich flexibler agieren.

Dies gelang uns teilweise hervorragend. Bis zur 7. Minute führten wir mit 4:0.

Nippes nahm die Auszeit und wir wechselten mal komplett durch. Dies tat unserem Spiel nicht so gut.

Nippes kam bis auf 5:5 heran. Nach unserer ersten Auszeit wurde wieder gewechselt und wir gingen mit 8:5 in die Kabine.

Kleine Anmerkung: unser 7. Tor durch Jan war unser 100. Tor in dieser Saison und der achte Treffer durch Bennet wurde von der Mittellinie aus erzielt.

Zu Beginn der 2. Halbzeit dürfen wieder die zweiten 6 ran. Diesmal machten sie ihre Sache viel besser. Bis zur 30. Minuten hielten wir den 3 Tore Vorsprung.

Dann wurde wieder fast komplett gewechselt und am Schluss siegten wir souveräner mit 18:10.

Fazit: Abwehrarbeit deutlich verbessert, im Angriff gute Kombinationen aber immer noch zu viele 100 %ige verworfene Bälle. Viel Luft nach oben, wir arbeiten dran.

Da dies unser letztes Spiel in diesem Jahr war, wünschen wir euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allem: „bleibt Gesund“.

03.10.2021
Endlich 1 Punkt. Nach nur einer zweiwöchigen Vorbereitungszeit in der Halle hat die Mannschaft
HGV II die Saison 2021/2022 mit Niederlagen gegen HSG Refrath/Hand IV 12:23, 1.FC Köln II 13:30,
Longerich SC IV 14:24 und SpVgg Lülsdorf-Ranzel II 17:28 gestartet. Erfreulich ist die steigende
Torausbeute und die sinkende Fehlerquote bei diesen Spielen gewesen. Die ersten Spiele waren
durch eine fehlende Wettkampfhärte, manche würden auch Kondition dazu sagen, vor allem in den
zweiten Spielhälften geprägt. Am 03.10.2021 hatte unsere Mannschaft den Gegner Pulheimer SC III
zu Gast. Wie in fast jedem bisherigem Spiel lief die Mannschaft einem Torrückstand hinterher, aber
der Vorsprung des Gegners war nie größer als 4 Tore. In der 14 Minute stand es 7:8, in der 20. 8:12
und bis zur Pause konnte sich durch eine gute Abwehrarbeit und Chancenverwertung auf ein 11:12
herangearbeitet werden. Nach der Pause wurde das Spiel immer ruppiger und hektischer, besonders
auf Pulheimer Seite wurde sich immer häufiger über den Schiedsrichter aufgeregt. Dieser hatte
trotzdem ohne großartige Verteilung von 2 Minuten Strafen das Spiel im Griff. Das Spiel war
ausgeglichen und in der 42. Minute war mit 16:16 der Ausgleich da. Über 19:19 in der 48. Minute
verlor unsere Mannschaft ein wenig den Anschluss und lag in der 52. Minute mit 21:24 hinten. Da
war sie wieder die Wettkampfhärte, die fehlende, die zu Ungenauigkeiten im Zuspiel und fehlenden
Zugriff auf Spielzüge des Gegners vor dem eigenen Tor führte. In der 56. Minute konnte die
Mannschaft den Treffer zum 24:26 erzielen. Unser Torhüter hatte einige Glanztaten vollbracht und
den Gegner ziemlich genervt, was sich in einer provozierenden Spielweise der Pulheimer Mannschaft
und ständigem Gemecker gegenüber dem Schiedsrichter bemerkbar machte. Auszeit nach Ballverlust
des Gegners. Ansage des Trainers alles zu geben. Woher noch nehmen? Am Ende der 58. Minute
schafften unsere Spieler den erhofften Ausgleich zum 26:26. Noch zwei Minuten, die beiden
Mannschaften die abwechselnde Möglichkeit gaben, das Spiel zu gewinnen. Aber es blieb beim
umkämpften Unentschieden und endlich dem 1 Punkt in der Saison. Das wäre ein schöner Schluss,
wenn nicht noch über die rote und blaue Karte eines Spielers der Pulheimer zu berichten wäre, der
dem Schiedsrichter nach Beendigung des Spiels verbal so angriff, dass dieser sich zu dieser
Maßnahme entschied. Das muss doch nicht sein.